Coronavirus

Gesundheitspersonal bleibt mobil

Mietfahrzeugprogramm des Landes NRW

Ein großes Dankeschön an das Klinik- und Pflegepersonal, Rettungsdienstkräfte, Personal in Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit Behinderung und an Beschäftigte in kommunalen Gesundheitsämtern, die in diesen schwierigen Zeiten rund um die Uhr an vorderster Front stehen. Damit dieses Personal trotz des aktuell eingeschränkten SPNV-Angebots weiterhin sicher ans Ziel kommt, hat das NRW-Verkehrsministerium ein Sofortprogramm initiiert: Alle Berechtigten können für die Fahrt zur Arbeit kostenlos ein Mietfahrzeug nutzen. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Programm bis zum 30. Juni 2020 verlängert, außerdem wurde zum 23. April der Berechtigtenkreis erweitert. So bleibt das Gesundheitspersonal mobil – und das Infektionsrisiko durch Fahrten mit Bus und Bahn schrumpft deutlich.

Diese Autovermieter sind dabei

Alle Infos auf einen Blick

Alle Beschäftigten ...

  • in Plankrankenhäusern, sonstigen Kliniken und Dialysezentren, die zurzeit an der Akutverorgung von infizierten Personen mitwirken,
  • in stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen,
  • im öffentlichen Rettungsdienst,
  • in voll- oder teilstationären Einrichtungen für die Betreuung von Menschen mit Behinderung, sofern in diesen das Wohnen von Menschen mit Behinderung oder die Erbringungn von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Vordergrund stehen,
  • der kommunalen Gesundheitsämter, die in direktem Kontakt zu infizierten Personen stehen können.

Über ein einheitliches Formular melden Beschäftigte ihren Bedarf an einem Mietfahrzeug an. Der Arbeitgeber unterzeichnet das Formular und bestätigt, dass der Beschäftigte das Angebot in Anspruch nehmen darf. Gegen Vorlage des Formulars kann das Personal das Mietfahrzeug direkt bei einer teilnehmenden Autovermietung anmieten.

Die Abrechnung mit dem Autoverleiher übernimmt zentral die Bezirksregierung Münster. Treibstoffkosten sowie erhöhte Kosten, die durch die Rückgabe von nicht ausreichend betankten Fahrzeugen entstehen, tragen die Fahrzeugmieter selbst. Außerdem gibt es bei Haftpflicht und Kaskoschutz eine maximale Selbstbeteiligung von 175 Euro für den Mieter. Es entstehen keine Zusatzkosten für Jungfahrer.

Info

Die Anbieter beteiligen sich gerne am Mietfahrzeugprogramm, wie Michael Brabec vom Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. versichert: "Die Autovermieter freuen sich, in diesen schwierigen Zeiten einen kleinen Beitrag zur Bewältigung der COVID-19-Krise leisten zu können. Die schwere Arbeit der jetzt mit unseren Fahrzeugen ausgestatteten Klinik-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter wird leider erst in der Krise genug wertgeschätzt. Wir wünschen Ihnen eine allzeit gute und sichere Fahrt zu Ihrer Arbeit und im Anschluss zurück in Ihr persönliches Umfeld. Bleiben Sie gesund!"