Couven-Museum, Aachen

Bürgerliches Leben aus vergangenen Jahrhunderten.

Couven-Museum, Aachen
Foto: www.medien.aachen.de/Peter Hinschläger

Wie das Bürgertum im 18. und 19. Jahrhundert residierte und welche Annehmlichkeiten zum Alltag gehörten, führt das Couven-Museum seinen Besuchern vor Augen.

Ein gusseiserner Herd und Handwerkszeug aus Messing in der Küche, kostbare niederländische Fliesenkeramik, Vitrinenschränke des Rokokos und Möbel des Biedermeiers sind Zeugnisse einstiger bürgerlicher Wohnkultur. Der repräsentative Festsaal spiegelt das bourgeoise Selbstverständnis wider und lässt erahnen, wie hier Kammerkonzerte und Empfänge ausgesehen haben. Im Erdgeschoss liegt die rekonstruierte Adler-Apotheke, Aachens "Wiege der Süßwarenproduktion": Im Jahr 1857 wurde hier erstmals in der Stadt Schokolade hergestellt.

Im Winter 2019/20 widmet das Couven Museum dem Erfindungsreichtum der Nachkriegsgeneration eine Ausstellung. „Wir Nachkriegskinder“ reflektiert die Notlage, in der sich die Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg befanden. Ein Großer Mangel herrschte – in jeder Hinsicht.  So wurde kurzerhand ein Kaffeegeschirr aus Rüstungsteilen hergestellt, Flugzeugteile wurden als Backbleche zweckentfremdet und Spielzeug musste man noch selbst basteln. Wie diese Objekte und Haushaltsgegenstände aussahen, kann man vom 26. Oktober 2019 bis zum 29. März 2020 im Couven Museum herausfinden.

Weitere Informationen:
www.couven-museum.de

Anfahrt:
Buslinie 4 bis Haltestelle Aachen, Markt (Judengasse).

Information

Region:
AVV
Couven-Museum
Hühnermarkt 17
52062 Aachen