Kunsthalle, Bielefeld

Berühmte Gemälde in spektakulärer Architektur.

Kunsthalle, Bielefeld
Foto: Philipp Ottendörfer

Liebhaber deutscher und internationaler Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts sollten sich die Bielefelder Kunsthalle und ihre Sammlung nicht entgehen lassen.

Schon das Gebäude ist ein Kunstwerk: In den 1960er-Jahren erbaut vom berühmten amerikanischen Architekten Philip Johnson, ist die Kunsthalle einer der bedeutendsten Museumsbauten der Nachkriegszeit. Die Sammlung zur Kunst des 20. Jahrhunderts umfasst Werke von Picasso, Max Beckmann, Man Ray, Malern der Künstlervereinigungen "Die Brücke" und "Der Blaue Reiter" sowie Skulpturen von Rodin bis zu Serra, Schütte und Eliasson. 

Daneben zeigt das Haus jährlich vier große Wechselausstellungen zur Kunst der Klassischen Moderne, des deutschen Expressionismus und der Gegenwart.

Diesen Winter 2019/20 zeigt die Kunsthalle eine Sonderausstellung über die Entwicklung der Skulptur in der modernen Kunstgeschichte. Die Skulptur, wie wir sie heute kennen, ist zutiefst geprägt vom Werk des französischen Bildhauers Auguste Rodin. Rodins Bronzeskulptur „L’homme qui marche“ hat wie kein anderes Werk einen stilistischen Bruch mit dem Idealschönen des klassisch-antiken Kanons hervorgebracht. Entgegen des glatten, erstarrten Schönheitsideals sind seine Plastiken kantig, unvollständig, ohne Sockel und somit – erstmals für die damalige Zeit – auf Augenhöhe und allumsichtig konzipiert. Wie Rodins Schaffen bis in die Gegenwart wirkt, zeigt die Kunsthalle vom 9. November 2019 bis zum 8. März 2020 unter dem Titel „L’homme qui marche. Verkörperung des Sperrigen“. 

Weitere Informationen:
www.kunsthalle-bielefeld.de

Anfahrt:
Ab Bielefeld Hbf Stadtbahn Linie 1, Richtung Senne, Haltestelle Adenauerplatz oder
Bus Linie 87/95, Richtung Gütersloh, Haltestelle Kunsthalle.

Information

Region:
WestfalenTarif
Kunsthalle Bielefeld
Artur-Ladebeck-Strasse 5
33602 Bielefeld