Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen

Moderne Kunst: Pop-Art und mehr.

Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen
Foto: www.medien.aachen.de/Jonas Hellma

Die Entstehung des Hauses geht zurück auf die Sammlung des Aachener Sammlerehepaars Irene und Peter Ludwig und wird gefördert durch die gleichnamige Stiftung. Das Paar sammelte zeitlebens internationale Künstlerexponate und beeinflusste maßgebend die Kunstgeschichte im Rheinland. Beruhend auf den Bestrebungen der Kunstmäzene wurde 1968 die erste Pop-Art-Ausstellung junger amerikanischer Künstler gezeigt, was der Kunstrichtung innerhalb Deutschlands zu mehr Popularität verhalf und den internationalen Erfolg Andy Warhols, Roy Lichtensteins, Duane Hansons und Chuck Close vorbereitete.

Neben US-amerikanischen Künstlern widmeten sich die Ausstellungen in den verschiedenen deutschlandweiten Häusern der Stiftung auch dem Dialog zwischen Ost und West. Mitte der 1990er-Jahre wurden Dependancen der Stiftung in Havanna und Peking eröffnet. In dieser internationalen Vernetzung liegt die Stärke der Sammlung, die stets bestrebt ist, einen vorurteilsfreien Zugang zu Kunstwerken aus der ganzen Welt zu ermöglichen. In Aachen fand die enorm gewachsene Sammlung neue Räume im „Ludwig Forum für Internationale Kunst“, das 1991 eröffnet wurde.

Bis zum 13. Januar 2020 zeigt das Ludwig Forum in Aachen Arbeiten der ersten Pioniere, die sich mit dem Medium des Videofilms auseinandergesetzt haben. Anfang der 1970er-Jahre wurden Videokameras und VHS-Geräte so erschwinglich, dass sie Normalverbraucher erreichten und auch Künstler sich intensiver mit dem Medium auseinandersetzten. Was die Kunstschaffenden vor allem reizte, waren die technischen Möglichkeiten, Objekte in ihrer Zeiträumlichkeit zu ermessen und festzuhalten, zu manipulieren oder mit anderen Dingen und Ideen zu rekontextualisieren. Vor der Kamera werden die Objekte beschrieben, untersucht oder mit ihnen interagiert. Dabei untersuchen die Künstler nicht nur das Verhältnis zwischen Subjekt und Objekt, sondern auch das zwischen Kunstobjekt und Alltagsgegenstand. Die Ausstellung „Videoarchiv 05. Even better than the real thing – Das Objekt in der frühen Videokunst“ zeigt unter anderem Arbeiten von John Baldessari, Klaus vom Bruch, Nancy Graves und Terry Fox.

Weitere Informationen:
ludwigforum.de

Anfahrt:
von Aachen Hbf Linie 11, 21, 31 bis Bushaltestelle „Ludwig Forum“.

Information

Region:
AVV
Ludwig Forum
Juelicher Strasse 97-109
52070 Aachen