Der 3 TürmeWEG in Hagen

Highlight der Tour: Die drei Türme. Drei Türme, einer zu viel für ein Schachspiel, aber genau richtig für den Premiumweg in Hagen. Und alle Bauwerke haben ihren eigenen Charakter: Der Bismarckturm trutzig, der Kaiser-Friedrich-Turm mit dem größten Ruhrgebiets-Panorama und Blicken bis nach Dortmund und Schalke. Und der Eugen-Richter-Turm mit dem schönsten Hagen-Blick. Die Öffnungszeiten variieren, der Kaiser-Friedrich-Turm hat meistens auf, die anderen Öffnungszeiten sind bei 3tuermeweg.de zu finden.

Der 3 TürmeWEG in Hagen
Foto: Birgit Andrich

Einkehrmöglichkeit

Ungefähr in der Mitte der Wanderung lockt die traumhaft idyllisch gelegene Waldgaststätte Kaiser-Friedrich-Turm, später wartet aber auch das China-Restaurant Kaisergarten. Als Abstecher vom Weg kann man in der Waldgaststätte Hinnenwiese einkehren.

Beschreibung der Wandertour

Die Wanderroute führt vorbei an historischen Denkmälern und bietet wunderschöne Panorama-Ansichten.

An der Bushaltestelle „Markt“ gehen wir links und direkt rechts in die Böhmerstraße, dort sehen wir auch schon unsere Markierung „T“. Ich habe lange überlegt, welcher deutsche Premiumweg in einer Großstadt startet. Meiner Meinung nach ist das ziemlich einmalig, Hagen schafft das. Am Spielplatz links und rechter Hand hinauf auf dem Fußweg, der Berg ruft! Elf Kehren gehen wir Alpe-d’Huez-mäßig hinauf, dann über Treppen und durch die Schrebergärten, bis wir auf den 3 TürmeWEG stoßen und geradeaus laufen. Es geht weiter bergan. Man wünscht sich fast eine Seilbahn. Am Wegrand findet sich ein interessantes Werkzeug. Mein erster Gedanke: Damit werden die Wälder von Hagen fabriziert. Aber es handelt sich um einen Fallhammer. Über einen schmalen Pfad geht es durch den Wald und wir wandern an einigen kreisrunden Bombentrichtern vorbei. Hagen wurde im Krieg schwer bombardiert und die Alliierten haben oft nicht richtig gezielt. Aus dem Wald hinaus gehen wir über eine grüne Wiese und steuern den Bismarckturm an. Meistens gilt die Regel: Wenn der Turm geöffnet ist, dann auch das Büdchen nebendran. Einige hundert Meter hinter dem Turm haben wir einen interessanten Aussichtspunkt erreicht: Durch das eiserne HAGENfenster können wir einen Blick auf die Stadt werfen. Wer sich von dem steilen Anstieg erholen möchte, kann dies auf einer von den Federnwerken Grueber installierten Federnbank tun.


Wir wandern weiter durch den Stadtwald von Hagen. Es ist schon verrückt: Vom Großstadtlärm ist nichts mehr zu hören. Vogelgezwitscher geleitet uns durch den Mischwald, vorbei an liebevoll geschnitzten Waldbewohnern. Wir erreichen einen Asphaltweg, gehen diesen links hinunter und schon bald rechts hinauf auf einem steilen, wurzeligen Pfad, der uns zum Kaiser-Friedrich-Turm führt. Ein wunderbarer Ort: Turm, Gaststätte, Kinderspielplatz, fast schade, dass man irgendwann wieder losgehen muss. Weiter laufen wir auf dem hervorragend mit dem „T“ markierten Premiumweg.


Auf den nächsten zwei Kilometern sehen wir zehn Vogelhäuschen, die zu Ehren von Hagener Persönlichkeiten von Schulkindern gestaltet wurden. Vorbei am Wildpark geht es langsam bergab und wir erreichen den dritten Turm: Den Eugen-Richter-Turm, mit der angrenzenden Volkssternwarte Hagen. Weiter wandern wir in Kehren bergab, vorbei an der Gaststätte „Waldlust“. Wir gehen in den Wald hinein, am Wegrand das Aussichtsguckloch „Hawker“. Spannende Sachen lassen sich hier erspühren, lasst euch überraschen. Schließlich erreichen wir den Stadtgarten und eine Info-Tafel über den ersten Premiumweg des Ruhrgebiets, den wir schon fast geschafft haben. Wir folgen weiter dem „T“, verlassen in den Schrebergärten unseren Rundweg und gehen mit den elf Kehren wieder Richtung Markt. Premiumwandern in Hagen – ein echtes Erlebnis.

Familien-Variante
Die Tour ist für ältere Kinder machbar.

Region:
Sauerland
Strecke:
11,6 km
Dauer:
5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
Durchgehend markiert mit einem weißen T auf schwarz und Hinweistafeln zu den nächsten Wege-Highlights

Höhenprofil

Busbahnhof Hagen Markt
Markt
58095 Hagen