Ein junger dunkelhäutiger Businessmann fährt auf einem Fahrrad auf einer Promenade im Sonnenaufgang.

Multimodale Mobilität

Flexibel
unterwegs

Flexibel durch NRW mit On-Demand, Sharing und Co.

Vernetzte Mobilität in NRW – das bedeutet, zum Beispiel mit dem Fahrrad zur Bushaltestelle zu fahren oder für die letzte Meile einen E-Scooter zu nutzen. Wer mobil sein muss, kann neben Bus und Bahn aus zahlreichen Verkehrsmitteln wählen, um die Fahrt individuell und auch zu Corona-Zeiten ohne Bedenken zu gestalten.

 

Die multimodalen Mobilitätsangebote in NRW nehmen zu: In vielen Städten werden Mobilstationen ausgebaut, die verschiedene Verkehrsmittel an einem Ort miteinander verknüpfen. On-Demand-Projekte sorgen dafür, dass auch der ländliche Raum besser angebunden wird.

Insgesamt bedeutet dies: Der Verkehr in NRW wird vielfältiger, damit Sie verlässlich, sicher und flexibel ans Ziel kommen. Eine Zusammenstellung einiger der größten Angebote in NRW bietet unsere Übersicht, die regelmäßig ergänzt und aktualisiert wird.

Info

Die Angebote können nicht über die mobil.nrw App gebucht werden.

Bitte laden Sie sich die passende App im App-Store herunter. Welche Apps an welchem Ort die richtigen sein können, erfahren Sie in unserer Übersicht.

Weitere Projekte sind in NRW geplant

In ganz NRW stehen zahlreiche weitere On-Demand-Projekte in den Startlöchern. Diese werden im Rahmen des Landeswettbewerbs „mobil.nrw – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ gefördert.

NetLiner Aachen-Nord

Der NetLiner, ein bedarfsgesteuertes Ridepooling-Angebot, kommt bereits im Aachener Süden zum Einsatz. Künftig sollen zwei Rufbusse auch im Aachener Norden unterwegs sein, um Randgebiete an den Stadtteil Laurensberg, die Universitätsklinik und das Hochschulgebiet Campus Melaten anzubinden.

Tariflinien-E-Carsharing

An Orten und Zeiten, die nicht mit dem vorhandenen ÖPNV erschlossen werden können, soll die Nutzung eines E-Carsharing-Angebots eingeführt werden. Dabei soll auf speziell eingerichteten Tariflinien der im Vergleich zum Tarif des Carsharing-Angebots günstigere ÖPNV-Tarif gelten.

Eifel e-Bike

Der Kreis Euskirchen plant den Aufbau eines E-Bike-Verleihsystems mit insgesamt zunächst 135 E-Bikes, die ab Sommer 2021 an 13 ÖPNV-Haltestellen zur Verfügung stehen sollen.

On-Demand-Stadtbus

Das bestehende Stadtbussystem in Gronau soll durch die Umstellung auf On-Demand-Verkehre nachfrage- bzw. bedarfsorientierter gestaltet werden. Zunächst sollen vier barrierefreie und vollelektrisch betriebene Fahrzeuge eingesetzt werden. Perspektivisch ist eine Angebotsverbesserung im gesamten ÖPNV geplant.

On-Demand-Ridepooling

Als Alternative zum eigenen Auto wird in Höxter ein On-Demand-Fahrdienst eingeführt. Geplant ist der Betrieb von fünf Fahrzeugen, die ab Juli 2021 in einzelnen Stadtteilen sowie im ganzen Stadtgebiet unterwegs sein sollen.

On-Demand-Verkehr

Die Stadt Hürth plant die Einführung eines On-Demand-Verkehrs, der bedarfsgerecht zu Randzeiten des ÖPNV-Angebots zum Einsatz kommt. Außerdem soll durch das Projekt der Stadtteil Knapsack an den ÖPNV angebunden werden.

KLEVEmobil

Die Rufbusse von „KLEVEmobil“ sollen das Stadtgebiet von Kleve an 16 Stunden pro Tag sowohl an den Wochentagen als auch am Wochenende bedienen. Zum Einsatz sollen vier Hybrid-Kleinbusse kommen.

Mobilenn

Im Projekt „Mobilenn“ sollen private Fahrten im Pkw zusammengeführt werden, um so in flexiblen Fahrgemeinschaften die nächstgelegene ÖPNV-Station zu erreichen. Die Koordination übernimmt der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd.

Meinerzhagen On-Demand

Um auch kleinere Siedlungen in Meinerzhagen, insbesondere im Stadtteil Valbert, flächendeckend an Einkaufsmöglichkeiten sowie an den Regionalverkehr anzubinden, wird ein On-Demand-Shuttlesystem eingeführt.

On-Demand vs. Ortsbus

In Neunkirchen-Seelscheid werden zwei Projekte parallel umgesetzt und miteinander verglichen: Zum einen soll eine neue Kleinbuslinie auf einer festgelegten Strecke eingerichtet werden, zum anderen ein On-Demand-Verkehr, um auch Bereiche abseits des Busverkehrs anzubinden. Der Start beider Angebote ist für den 18. August 2021 vorgesehen.

Wir-4-Mobil

Gemeinsam mit den Nachbarstädten Kamp-Lintfort, Moers und Rheinberg setzt Neukirchen-Vluyn das On-Demand-System „Wir-4-Mobil“ um. Dabei sollen zunächst acht Fahrzeuge von Tür zu Tür unterwegs sein, um das ÖPNV-Angebot auch zwischen den Städten zu verbessern.

NetLiner

Der NetLiner, ein bedarfsgesteuertes Ridepooling-Angebot, soll die Ortsteile und Wohnviertel der Gemeinde Roetgen besser verbinden, die bisher nicht an den ÖPNV angeschlossen waren. Zwei NetLiner-Rufbusse sollen zum Einsatz kommen.

Projekte und Geschichten von unterwegs

Flexibel mobil in NRW: In unserem Blog erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Mobilität in NRW gestalten können.
Klicken Sie sich rein!