Luftaufnahme von Lennestadt-Altenhundem
Teilen
Lesezeit

Mitfahrgelegenheiten dank Molly-App

Um das Verkehrsaufkommen in Lennestadt-Altenhundem zu verbessern, können Fahrgemeinschaften über die App „Molly“ gebildet werden.

Die Mobilität im Lennestädter Ortsteil Altenhundem soll flexibler und umweltfreundlicher gestaltet werden. Um dieses Ziel zu erreichen, ging im September 2021 die Mitfahr-App Molly an den Start. Ihr Auftrag: die gut 4.000 Menschen aus dem Ort im Sauerland vernetzen und die Mobilitätsressourcen effizienter nutzen.

Wege verbinden – Umwelt entlasten

Das vom Verkehrsministerium geförderte Pilotprojekt setzt da an, wo lückenlose Mobilität schwer mit Bus und Bahn zu realisieren ist: In den ländlichen Regionen besteht häufig ein Versorgungsproblem im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs. Im Umkehrschluss ist das Verkehrsaufkommen des Individualverkehrs auf den Straßen recht hoch, da der Pkw oft die einzige Möglichkeit bleibt – so auch in Altenhundem. Eine Zugverbindung und u. a. ein Bürgerbusverein sind zwar vorhanden, jedoch werden nicht alle Einwohner*innen bestmöglich erreicht. Genau das soll Molly ändern. Mit Hilfe von Anfragen und Buchungen via App sollen Fahrer*in und potenzielle Mitfahrer*innen zusammengebracht werden, ganz nach dem Prinzip: „Bürger fahren Bürger.“

Bereits Ende 2020 kündigte das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen an, das innovative Pilotprojekt im Sauerland zu unterstützen. Über 700.000 Euro wurden „Molly“ (damals noch unter dem Projektnamen „Mobilenn“) zur Verfügung gestellt, um mit Hilfe des Gemeinschaftsprojekts des Zweckverbandes Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) und der Stadt Lennestadt die Mobilität sauberer und besser zu machen. Der Stadtteil Altenhundem wurde als erste Modellregion für Molly ausgewählt. Da es sich um einen Pilotversuch handelt, wird die erste Phase gegenwärtig wissenschaftlich begleitet und die Nutzung analysiert, um die Effizienz einer Erweiterung – u. a. auf die Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein – einzuschätzen.

So bringt euch Molly zusammen

Fahrer*in Mitfahrer*in
Anmelden Registrieren könnt ihr euch, wenn
Ihr volljährig seid und einen Führer-
Schein der Klasse B besitzt. Ein
eigenes Auto ist keine Pflicht, ihr
könnt eure Fahrten auch per Leih-
wagen durchführen.
Es gibt zwei Voraussetzungen für die
Buchung einer Fahrt mit Molly: Ihr
müsst volljährig sein und euer Start-
sowie Zielpunkt muss in Lennestadt-
Altenhundem liegen.
Fahrt wählen Fahrt anbieten, d. h. Start- und Ziel-
Punkt sowie Abfahrtszeit angeben.
Sobald sich ein*e Mitfahrer*in für
eure Fahrt interessiert, gibt Molly
Bescheid und ihr könnt die Fahrt
bestätigen.
Ihr habt die Möglichkeit, euch auf
Bestehende Fahrtangebote, die in die
App eingestellt wurden, zu melden
oder ein eigenes Fahrtengesuch
einzustellen.
Losfahren Molly-Fahrten anbieten lohnt sich für
Die Fahrer*innen in mehrfacher
Hinsicht: Ihr Habt nicht nur Gesell-
schaft auf eurer Fahrt, sondern
verdient pro Strecke (nicht pro
Mitfahrer*in) 30 Cent pro Kilometer.
Egal wie lange die Fahrt mit eurer
Molly-Mitfahrgelegenheit dauert –
die Kosten belaufen sich für euch
als Mitfahrer*in immer auf 30 Cent
pro Kilometer.

Interesse ist höher als die Fahrtzahlen

Der Bedarf und das Interesse an einer Mitfahr-App sind deutlich spürbar in der Region, doch das Fazit der ersten Molly-Monate in Lennestadt-Altenhundem ist enttäuschend. Trotz 1.344 App-Downloads, mehr als 200 registrierter Autos bzw. Fahrer*innen und ebenfalls mehr als 200 Mitfahrinteressierter kommen keine Fahrgemeinschaften zusammen. Bei der Ursachenforschung nimmt sich der Verwaltungsrat das Feedback der potenziellen Nutzer*innen zu Herzen: Die App sei zu kompliziert, die Zahlungsmethoden nicht anwenderfreundlich und zeitgemäß. All das sind Probleme, die häufig erst bei der Inbetriebnahme auffallen und behoben werden müssen – genau dafür ist eine Testphase schließlich da. Für Lennestadts Bürgermeister Tobias Puspas aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: „Das Interesse ist vorhanden. Die Idee ist gut, die Nutzung noch nicht, es wäre schon gut, wenn wir das Angebot ans Laufen bringen würden.“

Start in Testphase zwei

Auch wenn die Erwartungen hoch waren: Molly sammelt zum Frühjahr noch einmal neue Kraft, um durchzustarten. In diesen Tagen wird die App in neuem Gewand präsentiert: Die Anwendung soll vereinfacht und der Bekanntheitsgrad durch umfangreiche Vorstellungs- und Informationsmaßnahmen gesteigert werden. Als zusätzliche Bezahlmöglichkeit integrieren die Verantwortlichen den weit verbreiteten Online-Dienst PayPal. Mit dem rundum optimierten Paket will Molly nun endgültig überzeugen und die Menschen in Altenhundem zusammenbringen – Zeit hat sie dafür noch bis zum 31. August 2023, dann endet das Pilotprojekt und die Entscheidung um eine regionale Ausweitung fällt.