Ein blau-roter Bus fährt über eine Brücke.
Clock Icon
Foto: RVM Regionalverkehr Münsterland GmbH

Mobilität im ländlichen Raum gestalten

Wie kann die Mobilität von morgen in ländlichen Bereichen aussehen? Antworten darauf sucht das Bürgerlabor Mobiles Münsterland.

Teilen

Weg von Staus, hin zu moderner Mobilität: Im Bürgerlabor Mobiles Münsterland, kurz BüLaMo, haben sich der Kreis Coesfeld, die Städte Lüdinghausen und Olfen sowie die Gemeinde Senden mit der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM), dem Zweckverband Mobilität Münsterland (ZVM), der RWTH Aachen und der Dialego AG zusammengeschlossen, um ihre Region fit für die Zukunft zu machen. Ziel ist es, die Menschen auch im ländlichen Raum zu ermuntern, das eigene Auto öfter stehen zu lassen oder sogar ein Zweit- bzw. Drittauto abzustoßen. Stattdessen sollen multimodale Angebote den Umstieg auf den öffentlichen Verkehr erleichtern und so gleichzeitig den Fahrgästen als auch der Umwelt zugutekommen. Dafür plant das BüLaMo in den kommenden Jahren einige Maßnahmen.

Maßnahmen des BüLaMo

  • Verknüpfung verschiedener Angebote an Mobilstationen
  • Ausbau von Bürgerbus- und Taxibusverkehren
  • Weiterentwicklung von On-Demand-Diensten
  • Einrichtung von Bike- und Carsharing
  • Tarifmaßnahmen im ÖPNV
  • Entwicklung einer App, die Infos, Buchungsmöglichkeiten und Bezahlung vereint

Im BüLaMo wird der ÖPNV aus Nutzersicht gedacht, die Einbindung der Bürger*innen in den Entscheidungsprozess ist daher ein Kernelement des Projektes – schließlich sind sie diejenigen, die in Zukunft die neuen Mobilitätsangebote nutzen werden. Wer Vorschläge und Ideen hat, kann sich unter www.buergerlabor.dialego.de einbringen.

Schneller ans Ziel mit dem MünsterlandExpress

Ein Baustein des Bürgerlabors Mobiles Münsterland wurde bereits umgesetzt: Der MünsterlandExpress X90 fährt seit dem 17. August 2020 zwischen Olfen, Lüdinghausen, Senden und Münster. Als ExpressBus benötigt er für die Strecke nur eine Stunde, 15 Minuten weniger als die SchnellBus-Linie – und ist somit eine gute Ergänzung zur SchnellBus-Linie S90/S91, die unterwegs viele Wohnquartiere bedient und deshalb länger braucht. Der X90 nimmt den direkten Weg und hält an weniger Haltestellen, sodass er eine gute Alternative für den Pkw-Verkehr bietet. Fahrpläne und weitere Infos zum MünsterlandExpress finden Sie hier.

Die nächsten Schritte

Wenn alles klappt, können sich interessierte Bürger*innen sowie das Fachpublikum in Senden schon in den Sommermonaten dieses Jahres auf dem Rathausplatz ein Bild von der geplanten Mobilstation machen und sich aktiv bei Fragen der Ausstattung und Gestaltung der Mobilstation einbringen. Für August 2021 ist zudem der Start des On-Demand-Services in Senden geplant.

Info

Das Projekt „Bürgerlabor Mobiles Münsterland – BüLaMo“ und der MünsterlandExpress X90 werden gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sowie den Zweckverband Nahverkehr Westfalen Lippe.