Eine junge Frau mit Maske sitzt in einer Bahn und schaut aus dem Fenster.
Teilen
Lesezeit 2 Minuten

Top 5 Klischees widerlegt: Darum solltet ihr trotzdem Bahnfahren

Ums Bahnfahren ranken sich viele Vorurteile – dabei bildet der ÖPNV das Rückgrat für flexible Mobilität. Wir zeigen, warum ihr trotz allem Bahnfahren solltet.

1. Mit der Bahn komme ich immer zu spät.

Klar, die Pünktlichkeit ist die Achillesferse des Schienenpersonennahverkehrs. Aber die Bahnen in NRW sind pünktlicher, als man glaubt. Nach dem SPNV-Qualitätsbericht lag die durchschnittliche Pünktlichkeitsquote aller in NRW verkehrenden Linien im Jahr 2020 immerhin bei 86,8 Prozent. Für das Jahr 2021 werden die Daten noch ausgewertet.

2. Ich weiß nie, welches Ticket ich brauche ...

Durch den kompletten Ticketdschungel im ÖPNV können sich wirklich nur erfahrene Pendler*innen und Profi-Freizeitfahrer*innen sicher navigieren. Deshalb gibt es für den NRW-Nahverkehr jetzt eezy.nrw, den neuen eTarif. Ihr könnt einfach mit eurem Smartphone über die mobil.nrw App einchecken, nach der Fahrt auschecken und im Anschluss bezahlen. Abgerechnet wird nach einem Tarif auf Basis der Luftlinie. 

3. In den Öffis ist es viel zu voll.

In Corona-Zeiten müssen wir auf uns und auf andere Menschen besonders achten. Abstandhalten ist wichtig. Allerdings ist das Infektionsrisiko für alle mobilen Menschen nicht höher als anderswo – unabhängig davon, ob sie mit Bus und Bahn oder mit Pkw und Rad unterwegs sind. Das belegt unter anderem eine Studie der Charité Research Organisation. Zudem ist durch das coronabedingte „new work“ die Auslastung geringer als vor 2020, sodass jede*r einen Sitzplatz findet, meist auch für sich. Und obendrein gibt es über die mobil.nrw App und weitere Mobilitätsapps Informationen zur Auslastung der Fahrzeuge.

4. Wenn die Bahn ausfällt, brauche ich eine Alternative ...

Kein Problem! Denn dafür gibt es die Mobilitätsgarantie NRW. Wenn die gewünschte Bahnverbindung im NRW-Nahverkehr ausfällt, könnt ihr alternativ den Fernverkehr, ein Taxi, einen Fahrdienst oder ein Sharing-Angebot nutzen – wenn nicht schon nach wenigen Minuten der nächste Bus oder die nächste Bahn kommt.

5. Die Bahn könnte ja einen Unfall haben.

Verkehrsunfälle passieren unabhängig vom genutzten Verkehrsmittel. Der Statista-Verkehrsmittelvergleich über zehn Jahre zeigt: Die Bahn ist so sicher wie kein anderes Verkehrsmittel in Europa. Die Allianz pro Schiene hat nachgerechnet: Das Risiko eines tödlichen Unfalls ist im Pkw 57-mal so hoch wie in der Bahn.

Los geht's!

Überzeugt? Dann wagt den nächsten Schritt und kombiniert Bus und Bahn mit anderen Mobilitätsangeboten – so seid ihr noch flexibler in NRW unterwegs! Eine Zusammenstellung findet ihr in unserer Übersicht.