Foto einer Mobilstation in Hamm.
Clock Icon
Foto: Hübner, Stadt Hamm

Was ist eine Mobilstation?

Mobilstationen verknüpfen verschiedene Verkehrsmittel an einem Ort und ermöglichen Fahrgästen so, flexibel zwischen ÖPNV, Sharing und Co. zu entscheiden.

Teilen

Seit einigen Jahren werden ÖPNV-Haltestellen in NRW durch multimodale Verkehrsangebote ergänzt und unter dem Namen „Mobilstation“ flexibler gestaltet. Wer eine Nahverkehrsfahrt etwa mit der Nutzung eines Leihrads, E-Scooters oder Carsharing verbinden möchte, findet an Mobilstationen die besten Voraussetzungen dafür. Darüber hinaus können Mobilstationen durch öffentliche Toiletten, Schließfächer, Gastronomie und weitere Serviceangebote ergänzt werden.

So erkennen Sie eine Mobilstation

  • Durch das landesweit einheitliche mobil.nrw-Design haben Mobilstationen einen deutlichen Wiedererkennungswert.
  • Eine große Stele zeigt übersichtlich, welche Angebote es an der Mobilstation gibt.
  • Zusätzliche Schilder geben Hinweise, wo Sie die einzelnen Verkehrsmittel finden, und erleichtern so den Umstieg.

So sind Mobilstationen ausgestattet

Je nach Standort ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an eine Mobilstation – liegt die Station mitten in der Stadt oder eher im Randgebiet, nutzen hauptsächlich Pendler*innen die Haltestelle, welche Angebote würden die Fahrgäste überhaupt nutzen? Erftstadt, Hamm und Gronau zeigen exemplarisch verschiedene Möglichkeiten, wie Mobilstationen aufgebaut sein können.

Die Mobilstation Erftstadt wurde 2018 eröffnet und ist eine der ersten im landesweiten Design. Hier finden Sie ein Fahrradparkhaus und Fahrradabstellanlagen, einen Taxistand, E-Ladesäulen sowie Carsharing-Möglichkeiten. Außerdem gibt es ein Café mit WC. Auf der Seite des Zukunftsnetz Mobilität NRW können Sie einen virtuellen Rundgang durch die Mobilstation machen.

Seit August 2020 ist die Mobilstation am Hauptbahnhof Hamm eröffnet. Über eine digitale Infostele erfahren Sie, dass es hier eine der größten Radstationen NRWs sowie ein stark genutztes Leihradangebot gibt. E-Ladesäulen und künftig eine E-Bike-Ladestation ergänzen neben Taxistand, Carsharing und Park-and-Ride das Angebot.

Besonders auf den Radverkehr ausgerichtet ist die Mobilstation am Bahnhof Gronau: Diese wurde im Oktober 2020 eröffnet und bietet kostenlose Radparkplätze, Ladestationen für E-Bikes und Parkflächen für Sonderfahrzeuge wie beispielsweise Radanhänger. Daneben stehen kostenlose Gepäckfächer zur Verfügung.

Ein Blick in die Mobilstation Hamm

So sieht die Zukunft aus

Sowohl der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) als auch der Nahverkehr Rheinland (NVR) haben untersucht, welche Haltestellen in den jeweiligen Gebieten zu Mobilstationen ausgebaut werden können. Dabei wurde unter anderem beachtet, ob an der Haltestelle bereits weitere Verkehrsangebote verfügbar sind. Auch die räumliche Lage und die Fahrgastnachfrage spielen eine Rolle. Das Potenzial der Haltestellen, die für einen Ausbau zur Mobilstation infrage kommen, wurde in Steckbriefen beschrieben – insgesamt wurden 630 Haltestellen im VRR- und 450 im NVR-Gebiet ausgewählt. Mit den auf dieser Grundlage entwickelten Konzepten sollen die künftigen Mobilstationen im VRR und NVR errichtet werden.