Auf den Spuren der Pilger

Highlight der Tour: Noch im Ausgangsort der Wanderung liegt das nach den Plänen des Museumsbaumeisters Professor Josef Paul Kleihues entstandene markante Gebäude, das sich im Laufe der Jahre zu einem populären Museum und Kulturinstitut entwickelt hat. Seit Ende der 1990er-Jahre beherbergt es das ganzjährig geöffnete Krippenmuseum.

Auf den Spuren der Pilger
Stefan Herringslack

Beschreibung der Wandertour

Über 150.000 Pilger zieht es Jahr für Jahr nach Telgte, dem Ausgangspunkt dieser Wanderung, die durch eines der schönsten Naturschutzgebiete an der Ems führt. Mächtige Eichen – darunter sogar eine 1000-jährige – sowie eine mit vielen Gewässern durchsetzte Weidelandschaft bieten Wanderern ein besonders schönes Stück Natur.

Los geht es in Telgte, der Stadt, die durch den Romantitel "Treffen in Telgte" von Günter Grass bekannt ist. Schon der Ort selbst hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, die einen Besuch lohnen.

So startet am Kornbrennerei-Museum der  Wanderweg X15, der Richtung Norden nach Westbevern führt. Ist erst die Bundesstraße 51 überquert, wird es deutlich ruhiger auf der Strecke und die Wanderer befinden sich schon bald in einem malerischen Naturschutzgebiet. Hier fließen Bever und Ems noch ganz naturnah mit Steilufern, regelmäßigen Uferabbrüchen und typischer Wasservegetation wie Seerosen und Laichkräutern.

Viele seltene Tier- und Pflanzenarten, darunter auch Eisvogel und Wollgras, lassen sich aus nächster Nähe bestaunen. Kurz bevor die Bever in die Ems fließt, ist die idyllische Wassermühle von Haus Langen erreicht. Sie ist eine der prägnantesten typisch münsterländischen Doppelanlagen.

Unmittelbar vor der Mühle laufen die beiden Wanderwege X15 und X4 zusammen und trennen sich erst wieder hinter Westbevern, einem Ortsteil von Telgte, der nach gut einem Kilometer erreicht ist.

Besondere Blickpunkte dort sind die neugotische Pfarrkirche Cornelius und Cyprianus mit ihrem romanischen Turm und der Dorfspeicher aus dem 17. Jahrhundert mit einer überragenden Spitze. Kurz hinter dem Dorfkern von Westbevern trennen sich die beiden Wanderwege, der X15 biegt nach links ab, unser Weg aber führt weiter auf dem X4 und endet nach weiteren drei Kilometern in Ostbevern. Hier können Wanderer mit dem Bus zum Bahnhof Ostbevern oder zurück nach Telgte fahren.


Zusatzinfos

Telgte ist eine der bedeutendsten Wallfahrtsstätten im Münsterland. Ein Grund dafür ist die barocke Wallfahrtskapelle Beatae Mariae Virginis. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde sie vom Fürstbischof von Münster, Christoph Bernhard von Galen, in Auftrag gegeben und von Pater Jodokus Lüke erbaut. Entstanden ist ein Oktogon, ein achteckiger Zentralbau, der von einer Kuppel überwölbt wird. Die Kapelle ist außen an den Ecken umstanden von acht Säulen, die von korinthischen Kapitellen gekrönt sind. In der Kapelle wird ein aus Pappelholz geschnitztes Gnadenbild aufbewahrt. Es stammt bereits aus dem 14. Jahrhundert und ist der Hauptanziehungspunkt für Wallfahrer in Telgte.

Region:
Münsterland
Strecke:
15 km
Dauer:
4,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Wegemarkierung:
„X15", „X4"

Höhenprofil

Bahnhof Telgte
Bahnhofstraße 53
48291 Telgte