Ein jüngerer und ein älterer Mann wandern im Sommer von rechts nach links über eine hügelige Graslandschaft.

Auf der grünen Waldroute nach Marsberg

Highlight der Tour: Obermarsberg ist ein historisch bedeutsamer Ort. Bis 772 herrschten die Sachsen in der Eresburg und errichteten die Irminsul, eine Säule und heidnische Kultstätte. Dann eroberte Frankenkönig Karl der Große die Burg und sagte angeblich: „Das ist mir ein sauer Land geworden …“ Daher der Name Sauerland. Er zerstörte die Säule und errichtete die Kirche von Obermarsberg, die bei unserer Tour immer wieder Landschaftsmarke ist.

Auf der grünen Waldroute nach Marsberg
© Stama

Einkehrmöglichkeiten

Warum nicht mal eine Start-Einkehr im Gasthof Kirchhoff am Bahnhof Bredelar mit einem Pils tätigen? Am Ziel in Marsberg gibt es mehrere Einkehrmöglichkeiten. Kurz vor dem Bahnhof bietet sich das „Treibhaus“ an. Pizza, Döner und kühle Getränke – geschmackvoll ist sowohl das Essen als auch das Interieur. An der Diemel lädt zudem das Café „Zum Bleichhaus“ zu einer kulinarischen Verschnaufpause ein. Neben Currywurst und Schnitzel gibt es auch Vegetarisches.

Beschreibung der Wandertour

Unser Startpunkt ist das kleine Dorf Bredelar im Osten des Sauerlandes. Wir halten uns bei dieser insgesamt anspruchsvollen Wandertour ab Bahnhof Bredelar links und gehen einige Hundert Meter die Bundesstraße entlang. Dann geht es für uns noch mal links in die Straße „Am Bellerstein“ mit dem Hinweisschild zur Diemeltalsperre. Unser Weg führt uns über eine Brücke und direkt wieder links auf den Wirtschaftsweg. Ab hier ist unser Wanderpfad mit einem gut sichtbaren „X“ markiert.

Wir gehen eine Weile auf dem asphaltierten Weg stetig bergan, bis wir auf der Höhe eine Wegspinne und eine Schutzhütte erreichen. Dort nehmen wir den Waldweg mit der Markierung P1 in Richtung Padberg, der uns bergab auf schönen Wegen zur Diemel, einem Nebenfluss der Weser, führt. Am Fahrradweg im Tal treffen wir an einer Sitzgelegenheit auf die grüne Markierung der Waldroute, die uns bis Marsberg führen wird. Wir überqueren die Diemel und wandern an der Grube Reinhard vorbei. Dort kann man eine der größten Schutzhütten des Sauerlands nutzen, welche Platz für eine große Wandergruppe von über 50 Teilnehmern bietet.
 

Von der Grube geht es kurz bergan am Steinbruch vorbei, wir überqueren eine Landstraße und wandern an einem Friedhof und der Kluskirche vorbei, einem Kleinod in der Natur zwischen Bredelar und Giershagen, interessanterweise die einzige erhaltene Wüstungskirche des Sauerlands.
 

Hinter der Kirche gehen wir stramm den Berg hinauf. An einem ehemaligen Pferdefriedhof geht es scharf links, und wir gehen steil den Abhang hinunter ins schöne Diemeltal. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf dem Fahrradweg gehen wir rechts wieder den Berg hinauf. Eine gehörige Achterbahntour, aber wir schaffen das! Nach einer Linkskurve wandern wir dann eher gemächlich auf halber Höhe oberhalb des Tals. Nach ungefähr 1,5 Kilometern auf Forstwegen lichtet sich der Wald und nach einer Rechtsbiegung blicken wir erstmals auf Niedermarsberg im Tal und Obermarsberg mit seiner markanten Kirche auf dem Berg. Wir laufen auf den nächsten Kilometern immer wieder mit diesen wunderbaren Ausblicken auf annähernd derselben Höhe und können die kommenden Wegabschnitte schon gut erkennen. Besonders schön ist – nach einem kurzen Stück an der Landstraße – der Grasweg an der Viehweide Obermarsberg.
 

Wir überqueren die Straße und wandern dann über einen Pfad unterhalb von Obermarsberg entlang. Immer wieder klären uns Infoschilder über die Sagenwelt der Region auf und wir genießen die Aussicht mit sicherem Grund unter den Füßen. Spektakulär ist der Aussichtspunkt am sogenannten Rittersprung. Wir sollten es aber dem tollkühnen Ritter besser nicht nachmachen. An den Drakenhöhlen und dem Buttenturm wandern wir vorbei, bis wir schließlich steil bergab ins Tal gehen. Die grünen Markierungen führen uns verlässlich zum Bahnhof von Marsberg, wo unsere abwechslungsreiche Tour endet.
 

Familien-Variante

Die Tour ist nicht sehr familiengeeignet. Empfehlung nur bei Kindern, die sehr gute und ausdauernde Wanderer sind.

Region:
Sauerland
Strecke:
14,1 km
Dauer:
5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
schwer
Wegemarkierung:
Markiert mit einem weißen „W“ auf grünem Grund

Höhenprofil

Bredelar Bahnhof
Orthelle 3
34431 Marsberg