Der südliche Baldeneysteig

Highlight der Tour: Die Hespertalbahn fährt als Museumsbahn – teilweise mit Dampflokbetrieb – an vielen Sonntagen und Feiertagen zwischen Mai und Oktober von Essen-Kupferdreh bis zum Haus Scheppen. Die Strecke wurde 1877 in Normalspur erbaut und 1973 stillgelegt.

Der südliche Baldeneysteig
Foto: Jochen Tack

Einkehrmöglichkeit

Auf halber Strecke am Haus Scheppen kann man einen Imbiss an den Trinkhallen und Buden zu sich nehmen. Aber Achtung: Am Wochenende tummeln sich dort auch tausende Biker. In Werden finden sich ebenfalls zahlreiche Gaststätten.

Beschreibung der Wandertour

Die Tour führt vorbei an einem der schönsten Stauseen des Ruhrgebiets.

Wir gehen die Treppe der S-Bahnstation Kupferdreh hinunter, kurz geradeaus und dann links auf den Fußweg am kleinen Bach Richtung See. Der Weg schlängelt sich und wir folgen der orangenen Markierung des Bergischen Wegs bis zur Brücke. Am Brückenkopf geht es die Treppe rechter Hand hinunter, dann direkt links am Seeufer entlang – wir haben den Baldeneysteig erreicht!


Nach kurzer Zeit laufen wir links, überqueren erstmals die Schienen der Hespertalbahn und passieren ein neues Wohnviertel. Bald schon geht es aber auf naturnahen Pfaden hinauf durch einen Wald. Nach einem Stück Asphaltweg wenden wir uns links und wandern durch eine Freizeitanlage mit Spielplatz, Volleyballfeld und Bolzplatz. Danach geht es hinunter – immer der Markierung folgend, die stilisiert den blauen See und die grünen Hügel drum herum zeigt. Immer wieder denkt man im folgenden Wegeverlauf: Huch, ist das nicht ein Privatweg? Aber wir wandern weiter auf dem Baldeneysteig. Wir gehen ein Bachtal hinauf, kurz rechts an einer Landstraße entlang und überqueren an der Villa Kunterbunt die Straße. Es geht in den Wald hinein. Dann überqueren wir die Straße und wandern hinunter Richtung Baldeneysee. Nachdem wir ein weiteres Mal die Schienen der Hespertalbahn überquert haben, geht es auf einem steilen Serpentinenweg hinauf zu einem „Bergweg“, der aber nach dem Steilstück sehr bequem zu gehen ist.


An den Imbissbuden an Haus Scheppen können wir kurz Rast machen, dann geht es rechts hinauf auf einen Wander- und Reitweg. Nach einer Weile haben wir wieder das südliche Hinterland des Sees erreicht, wir wandern an Weiden, Feldern und Fachwerkhäusern vorbei. Noch einmal geht es durch eine Siedlung hinunter Richtung See. Nachdem wir die rotweiße Schranke hinter einem Wohnhaus passiert haben, ergibt sich ein genialer Blick auf den Baldeneysee, gekrönt von der Villa Hügel. Wir laufen weiter hinunter, aber – eine Analogie zum alltäglichen Leben – nach einer 180-Grad-Linkskurve geht es über einen naturnahen Weg auch wieder hinauf. Wir überqueren eine Brücke und haben schon bald die ersten Häuser von Werden erreicht. Unsere Markierung leitet uns durch die Straßen, interessanterweise auch über einen Friedhof. Schließlich gehen wir über einen Pfad oberhalb des Sees und dann in Kehren hinunter zum Ufer. Wir wandern bis zum Stauwehr des Baldeneysees. An diesem Wehr gehen wir weiter am Ufer entlang, allerdings wechselt die Markierung vom Grünblau des Baldeneysteigs zum Blaugelb des „Seitenblicks Werden“. Wir wandern bis zur großen Brücke am Ufer entlang. Dann links, die Treppe hoch, über die Ruhr hinüber – und schon sehen wir den S-Bahnhof von Essen-Werden.

Familien-Variante
Die Tour ist für ältere Kinder machbar.

Region:
Ruhrgebiet
Strecke:
12 km
Dauer:
4 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
Durchgehend markiert mit der blaugrünen Markierung, in Werden mit blaugelber Markierung

Höhenprofil

Bahnhof Essen-Kupferdreh
Hofstraße 1
45257 Essen