Ein jüngerer und ein älterer Mann wandern im Sommer von rechts nach links über eine hügelige Graslandschaft.

Die Güldenwerther Wupper-Runde

Highlight der Tour: Die Müngstener Brücke. Einige Jahre wurde wegen des Renovierungsbedarfs der Zugverkehr auf der Müngstener Brücke eingestellt. Mittlerweile fahren die Züge wieder über die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Die Streben der Brücke sind immer noch eingerüstet. Von unserem Wanderweg können wir sehr gut erkennen, wie sorgfältig nach und nach die alten rostigen Metallstreben durch neue ersetzt werden.

Die Güldenwerther Wupper-Runde
© Bernhard Klar / Shutterstock

Einkehrmöglichkeit

Leider gibt es keine Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke. Bitte ausreichend Rucksackverpflegung einpacken, vor allem an Sommertagen bitte reichlich Wasser mitnehmen und gut trinken.

Beschreibung der Wandertour

Wir verlassen den Bahnhof von Güldenwerth in westlicher Richtung und gehen in Richtung Güldenwerther Hof. Das Restaurant dient uns zwar noch als Ortsmarke, versorgt uns aber leider nicht mehr mit Speis und Trank, da es seit Längerem geschlossen hat. Wir biegen rechts in die Hauptstraße ein und landen schon bald linker Hand – mit blauen Schildern des Bergischen Wegs gekennzeichnet – auf einem überraschend wilden, schmalen Pfad. Nach einer Weile hat uns die Zivilisation doch recht schnell wieder, und wir folgen der Markierung A1 durch eine beschauliche Siedlung.

Später geht es an Pferdeweiden vorbei bis zu einem auffälligen Haus, das die für die Region so typischen grünen Fensterläden und Schieferfassade trägt; dort gehen wir rechts. Eine Weile wandern wir auf einem Waldweg, linker Hand befindet sich ein Friedhof, rechter Hand das Morsbachtal. Das Klappern der Wasserräder und das Dröhnen der Hämmer erfüllte über Jahrhunderte das Tal am „fleißigsten Bach der Region“.


Hier entstanden Qualitätswerkzeuge und Raffinierstahl, die das Morsbachtal in aller Welt berühmt machten. Nach dem Friedhof geht es scharf rechts und wenige Hundert Meter später wieder scharf links. Wir laufen jetzt ein kurzes Stück auf dem Bergischen Weg, schwenken dann bald links mit der Markierung A1 auf einen leicht bergan steigenden Forstweg. Unten im Tal glitzert die Wupper, und wir erreichen einen ausgefallenen Pavillon mit Blick auf das Wuppertal, also das Tal der Wupper und die beeindruckende Müngstener Brücke.


Wir wandern weiter auf dem A1 und unterqueren die 107 Meter hohe Brücke, die gleichzeitig filigran und monströs wie ein quer liegender Eiffelturm die Wupper überspannt. Immer weiter geht es auf dem Forstweg in halber Höhe zwischen Wupper und der Güldenwerther Ortslage dahin. An einer markanten Linkskurve sollten wir noch mal einen letzten Blick durch die Fichten zurück auf die schöne Brücke werfen – es lohnt sich.


Wir wandern nun schon eine Weile auf dem Röntgenweg mit der Markierung „R“, einem Rundwanderweg rund um Remscheid. Hier werden wir sicherlich nur von wärmenden Sonnen- und nicht von Röntgenstrahlen getroffen. Unser Weg schlängelt sich durch den Wald, wir überqueren die Landstraße und kurz danach liegt Schloss Burg vor uns. Die Herren von Berg, welche auf Schloss Burg residierten, gaben der gesamten Landschaft, dem Bergischen Land, ihren Namen.
 

Unser Weg schwenkt scharf nach links, wir verlassen das Tal der Wupper, gehen nun in nördlicher Richtung oberhalb des Eschbachtals. Entspannt auf fast gleichbleibender Höhe mäandert unser Weg durch den Mischwald, wir gehen immer geradeaus, nicht ins Tal, nicht auf die Höhe. Die Wegzeichen A7, das X und das R des Röntgenwegs haben uns mittlerweile verlassen, aber wir halten der A1 gerne die Treue. Nach einiger Zeit sehen wir links etwas oberhalb gelegen einige Industriehallen.


Wir kommen an eine Kreuzung und wandern links auf einem schmalen Pfad den Berg hinauf. Kurze Zeit später verläuft unser Weg zwischen zwei Mauern und schon sehen wir das Ziel, den Bahnhof von Güldenwerth. Gute und entspannte Heimfahrt wünsche ich euch!
 

Familien-Variante

Wegen der vielen Kilometer und der Dauer von 3,5 Stunden ist es nicht zu empfehlen, diese Wandertour mit Kindern zu gehen.

Region:
Bergisches Land
Strecke:
13,5 km
Dauer:
3,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
Der Rundweg ist mit der Markierung A1 gekennzeichnet.

Höhenprofil

RS-Güldenwerth Bf
Bahnhofsstr. 10
42857 Remscheid