Eine Collage aus verschiedenen Sehenswürdigkeiten aus NRW und mehreren Wanderleuten.

Historisches Halleluja

Die Citytour Münster führt durch die historische Altstadt zur Kirche St. Lamberti, zum St.-Paulus-Dom und weiter zum Schloss Münster. Es geht einmal um den Aasee und, sofern man sich einen Mittwoch oder Samstag zum Wandern ausgesucht hat, auf den beliebten Wochenmarkt auf dem Domplatz.

Historisches Halleluja
© Steffen / Adobe Stock

Beschreibung der Wandertour

Wir starten am Hauptbahnhof Münster in Richtung Kirschensäule, einer Sandstein-Skulptur des Oldenburger Künstlers Thomas Schütte und einem Wahrzeichen der Stadt. Weiter geht‘s zum prächtigen Prinzipalmarkt, wo uns zunächst der Stadthausturm ins Auge sticht. Münsters Prinzipalmarkt ist ein Stück lebendige Stadtgeschichte. Er erzählt vom Mittelalter, der Hanse und den alten Kaufmannsfamilien, die hier zum Teil bis heute ihren Geschäften nachgehen. Es geht weiter entlang der wunderschönen Giebelhäuser bis zum beeindruckenden historischen Rathaus, dem Stadtweinhaus und dem Geschäftshaus am Prinzipalmarkt 5. Am Ende der Marktstraße ist es nicht mehr weit bis zur Kirche St. Lamberti. Die spätgotische Kirche wurde 1375 als Markt- und Bürgerkirche erbaut. Ein Besuch lohnt sich, und solltet ihr auf Pilgerschaft sein, erhaltet ihr im Kirchenfoyer einen Stempel für euren Pilgerausweis.

Fürstentum und Natur pur


Wir lassen die Altstadt hinter uns und wandern in Richtung St.-Paulus-Dom. Auf dem Domplatz findet mittwochs und samstags einer der größten, schönsten und traditionellsten Wochenmärkte Deutschlands statt. Wir decken uns mit jeder Menge Leckereien in Bio-Qualität ein. Gestärkt wandern wir an der Liebfrauenkirche zum Fürstbischöflichen Schloss Münster. Das Schloss wurde in den Jahren 1767 bis 1787 im Stil des Barocks aus Baumberger Sandstein erbaut. Es ist heute Sitz und Wahrzeichen der Westfälischen Wilhelms-Universität. Der Schlossgarten und der beeindruckende Botanische Garten sorgen für Entspannung und Ruhe in der Natur. Der Weg führt uns vom Schlossgraben am alten Zoo vorbei in Richtung Münstersche Aa. Wir folgen dem Jakobsweg Bielefeld-Wesel bis zum Ufer des Aasees. Für mich hat es etwas Beruhigendes, die Segelschiffe sanft über das Wasser gleiten zu sehen. Wie geht es euch damit? Die Route führt vorbei an der Segelschule Overschmidt und schönen Restaurants wie dem A2 am See.
 

Ying und Yang – Aasee und Altstadt


Immer wieder küssen die Sonnenstrahlenden See und es kommt absolutes Urlaubs-Feeling auf. Am Seeufer geht es für uns weiter vorbei am Freilichtmuseum. Wir genießen die frische Brise um die Nase und umrunden den Aasee mit immer wieder abwechslungsreichen Aussichten. Mit etwas Glück treffen wir auf dem Weg auf eine Herde Heidschnucken. Wir lassen den See langsam hinter uns und kommen zurück ins städtische Münster. Musiker*innen spielen am Wegesrand, Student*innen chillen in den Parks, auf der Straße springt uns Street Art entgegen und wir springen dem einen oder anderen Fahrrad besser aus dem Weg. Schließlich legen die Menschen in Münster circa 40 Prozent aller Strecken mit ihren „Fietsen“ zurück. Über den Kanonengraben laufen wir wieder in Richtung Altstadt. Vorbei geht es an der St.-Ludgeri-Kirche und der mobilen Skulptur „Drei rotierende Quadrate“ an der Engelenschanze zurück zum Hauptbahnhof Münster.
 

Nicht verpassen!

Die Kulisse der Altstadt von Münster lässt einen von vergangenen Zeiten träumen. Viele Plätze erinnern aber auch an die bekannten „Tatort“-Folgen mit Kommissar Thiel und Rechtsmediziner Boerne. Schaut euch mal um, was ihr so wiedererkennt. Eine wirklich nette Einkehrmöglichkeit am Aasee: A2 am See.

Region:
Münsterland
Strecke:
13,2 km (Höhenunterschied: 50 m)
Dauer:
3,5-4 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
teilweise Jakobspilgerweg Bielefeld-Wesel

Höhenprofil

Münster (Westf) Hbf

48143 Münster