Unterwegs zum "Kleinen Herrgott" im Eggegebirge

Highlight der Tour: Die barocke Anlage des 1149 gegründeten Benediktinerinnenklosters mit romanischer Kirche, Kreuzgang und Gründerkapelle prägt das Zentrum des hübschen Kurorts. Seit 1979 sind die Gebäude im Besitz der Stiftung Europäischer Skulpturenpark Willebadessen. In Teilen des Konventsgebäudes und im Park sind zahlreiche Werke namhafter europäischer Bildhauer zu bewundern. Jedes Jahr zwischen Mai und September stehen beim Kultursommer im und um das Kloster Musik-, Kunst- und Literaturveranstaltungen auf dem Programm.

Unterwegs zum "Kleinen Herrgott" im Eggegebirge
Foto: Staatsbad Salzuflen/A. Hub

Beschreibung der Wandertour

Diese Tour nimmt Wanderer mit auf eine Zeitreise: Siedlungsspuren der Germanen, mittelalterliche Klöster und ein Wasserschloss mit Elementen aus Barock und Renaissance liegen am Weg. Der beginnt im staatlich anerkannten Luftkurort Willebadessen und führt sowohl auf als auch unterhalb der steil abfallenden Ostseite des Eggegebirges entlang.

Vom Bahnhof Willebadessen geht es auf dem Zugangsweg (Markierung "<" und "X4") zu den Hermannshöhen steil hinauf zum Kamm des Eggegebirges. Der Aufstieg lohnt sich, denn der Blick auf das Naturschutzgebiet "Hirschstein" und die wildromantische Schlucht "Alte Eisenbahn" macht alle Anstrengungen vergessen.

Auf dem von germanischen Kultstätten gesäumten Eggeweg (Teil der Hermannshöhen, Markierung X) wandeln die Wanderer dann auf den Spuren der Sachsen. Der Weg führt zum Eggekreuz und zur Karlsschanze, einer historischen Befestigungsanlage. Später wird der "Kleine Herrgott" passiert, dahinter verbirgt sich ein Sandsteindenkmal aus der Zeit Karls des Großen. Anschließend führt der gewundene Klippenweg durch den urwüchsigen Teutoniawald am Rand der Teutoniaklippen.

Die 15 Meter hohe, steil abfallende Felswand am Osthang des Eggegebirges bietet atemberaubende Ausblicke. Ebenso faszinierend und weit präsentiert sich das Panorama vom Aussichtsturm "Bierbaums Nagel". Von hier wird über den Burgweg der Ort Borlinghausen mit seinem Wasserschloss erreicht, bevor es über den Wappenweg ins reizvolle Hardehausen mit der mächtigen Klosteranlage weitergeht. Über zwei Kilometer führt der Weg am Naturerlebnisgehege mit verschiedenen Wildtieren entlang.

Abschließend geht es längs des Naturschutzgebietes Goldberg vorbei am Waldinformationszentrum Hammerhof nach Scherfede am Fuße des Eggegebirges, wo der Bahnhof das Ziel der Tour ist.
 

Abkürzungen: von Borlinghausen "Kirche" mit der Buslinie 541 zurück nach Willebadessen "Haus des Gastes"

Zusatzinfos

Das historische Kloster Hardehausen erfreut sich schon seit 1958 tierischer Nachbarn: Damals wurde das Wisentgehege zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Tiere eingerichtet. Heute spielt die Anlage eine wichtige Rolle beim europaweiten Schutz des Wisents. Außerdem sind hier inzwischen auch Wildpferde, Wildschweine und sogenanntes weißes Rotwild zu sehen. Das gesamte Gehege ist naturnah gestaltet. So haben die Gebäude und Ställe Grasdächer, den Besuchern stehen Beobachtungsplattformen sowie ein zwölf Meter hoher "Wisentturm" aus Holz zur Verfügung. Die sogenannte Wisent-Linie bringt Sie direkt zum Wisentgehege (Infos unter www.nph.de).

Region:
Teutoburger Wald/Egge
Strecke:
23 km
Dauer:
5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
Zugangsweg Hermannshöhen (von Willebadessen bis Eggeweg), Eggeweg („X") (bis Bierbaums Nagel, Borlinghausen), Wappenweg

Höhenprofil

Bahnhof Willebadessen
Am Bahnhof 1
34439 Willebadessen