Eine Collage aus verschiedenen Sehenswürdigkeiten aus NRW und mehreren Wanderleuten.

Den Waldmythen auf der Spur

Der Herbst eignet sich mit Kindern perfekt für einen Besuch des Baumwipfelpfads des Naturerlebnisparks Panarbora in Waldbröl. Die Aussicht auf das kunterbunte Blätterdach des Naturparks Bergisches Land und das Siebengebirge ist dann am allerschönsten. Da wir Geheimnisse um Elfen und Einhörner lösen möchten, verbinden wir den Ausflug direkt mit dem Waldmythen-Wanderweg.

Den Waldmythen auf der Spur
© Sebastian / Adobe Stock

Beschreibung der Wandertour

Unsere Wanderung startet vor der Tür des Panarbora Baumwipfelpfads, den wir per Bus entspannt und in Kürze vom Bahnhof Windeck aus erreichen. Unser zehnjähriger Sohn möchte natürlich am liebsten sofort den 40 Meter hohen Aussichtsturm erklimmen, der soll aber erst die Belohnung nach unserem rund sechs Kilometer langen Walk sein. Die Rundwanderung ist normalerweise 12,8 km lang – wir kürzen sie etwas kinderfreundlich ab. Die Kids-Kraft soll ja noch für den anderthalb Kilometer langen Baumwipfelpfad reichen.

Mit Kobolden und Druiden per Du

Der bergische Streifzug „Waldmythenweg“ führt uns an elf Infotafeln und acht Audiostationen vorbei, die den faszinierenden Mythen und Märchen des Waldes auf den Grund gehen. Denn, wie jeder weiß, sind im Wald magische Wesen zu Hause, deren Geschichten und Fabeln die Menschen seit jeher zum Gruseln bringen. Unser Sohn kurbelt eifrig an den Infoboxen herum, die uns das Neueste über den bösen Wolf, Feenzauber oder Kräuter sammelnde Druiden berichten. Wir wandern durch das Dörfchen Baumen mit seinen hübschen, bergischen Fachwerkhäuschen und durch alte Baumalleen. Es geht über idyllische Waldwege und dicke Grasteppiche und wir sichten Rehe, Hasen und Kühe. Nur zu gern legen wir auf zwei ausrangierten Gartenliegen eine Snack-Pause ein, die perfekt – und sicher nur für uns – unter einem Baum platziert wurden. Der Rückweg führt uns entlang der gigantischen Stützpfeiler des Baumwipfelpfads. Jetzt gibt es kein Halten mehr. Der Turm wird im (An-)Sturm erobert!
 

Über den Dächern des Naturparks Bergisches Land

Der imposante Aussichtsturm ist über einen barrierefreien Holzweg leicht zu erreichen, der heute auch noch schaurig geschmückt ist, denn es ist Halloween. Uns versorgen aber nicht nur die Spinnweben, Skelette und blutigen Finger mit Nervenkitzel, sondern auch die starken Windböen, die den Turm erfassen. Ihr solltet daher schon etwas schwindelfrei sein. Von der Plattform haben wir eine tolle Aussicht auf das Siebengebirge und erahnen die Spitzen des Kölner Doms. Die direkt nebenan gelegene Jugendherberge mit ihren Stelzenhäusern und dem Abenteuerspielplatz kennen wir gut; hier haben wir schon mal übernachtet. Weiter geht’s über den Baumwipfelpfad. Anhand von sechs interaktiven Lern- und Erlebnisstationen erfahren wir viel über die Fauna und Flora des Bergischen Landes und welche Rolle der Mensch dabei spielt. Nach soviel Natur und Wissens-Druckbetankung gönnen wir uns noch eine Pommes Schranke im Panarbora Restaurant, bevor wir bestens gelaunt und pappsatt den Heimweg antreten.
 

Einkehrmöglichkeiten

Stärken kann man sich im Panarbora Restaurant.
 

Familienfreundlichkeit

Die Wege sind z. T. unbefestigt, mit ein paar kleinen Steigungen. Die Wanderung ist gut mit jüngeren Kindern machbar, aber nicht kinderwagentauglich. Der Baumwipfelpad ist komplett barrierefrei.
 

Entdecker-Tipp

„Holz ist ein einsilbiges Wort, aber dahinter ist eine Welt voller Märchen und Wunder.“ (Theodor Heuss) Wohl wahr! Der Waldmythenpfad-Rundweg ist perfekt ausgeschildert, egal von welcher Seite aus ihr ihn erobert. Es gibt herrlich idyllische Spots für ein schönes Picknick. Erlebnis und Natur: satt und pur!

Region:
Bergisches Land
Strecke:
6,2 km, mit Baumwipfelpfad 8 km (Höhenmeter: 70 m)
Dauer:
2,5 - 3,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
Rote Infotafeln
Bushaltestelle Panarbora Waldbröl

51545 Waldbröl