Eine Collage aus verschiedenen Sehenswürdigkeiten aus NRW und mehreren Wanderleuten.

Unterwegs auf der Sauerland-Waldroute

Highlight der Tour: Olsberg. Im ältesten Kneippkurort von NRW kann, wer möchte, an die Wanderung ein paar Stunden Wellness anschließen. Ich empfehle einen Besuch in der Sauerlandtherme „Aqua Olsberg“ mit der Waldsaunalandschaft. Das passt gut zur Wanderung auf der Waldroute.

Unterwegs auf der Sauerland-Waldroute
Foto: Oliver Franke

Einkehrmöglichkeiten

Keine Einkehrmöglichkeit direkt an der Strecke, bitte Rucksackverpflegung mitnehmen. Das Belohnungsbier sollte man in der Nähe des Bahnhofs Paderborn zu sich nehmen.
 

Familien/Handicap-Variante

Die Tour ist nicht sehr lang, hat aber einige anspruchsvolle Steigungen, für Familien mit älteren Kindern ist sie geeignet. Eine barrierefreie Variante der Etappe ist leider nicht vorhanden.
 

Beschreibung der Wandertour

Wir starten in Bestwig, einem winzigen Örtchen mit 44 Einwohnern. Nein, halt, das war vor 150 Jahren, bevor die Eisenbahn im Ruhrtal gebaut wurde. Wie im Wilden Westen hat die Eisenbahn Bestwig groß gemacht. Und so finden wir heutzutage einen quirligen Ort vor, wenn wir den Zug am Bahnhof Bestwig verlassen. Wir halten uns am Bahnhofsvorplatz links und treffen schnell auf die grüne Markierung der Waldroute, die uns bis kurz vor Olsberg begleiten wird.

Wir überqueren die Straße und fühlen uns direkt mitten in der Natur. Denn das Waffengeschäft Melches wirbt mit dem Slogan: „Jagd & Natur erleben“. Rechts geht es dann bergan in die Straße "Am Breberg". Kurz danach links auf das Gelände des Bergklosters Bestwig - man kommt sich schon vor wie ein tibetischer Mönch - und direkt wieder rechts am Haupteingang des Klosters vorbei. Auf dem Klostergelände weist uns ein Schild auf den Wanderweg. Den wandern wir um den Breberg herum und hinab zu einem Seitental der Ruhr in Ostwig. Über einen wunderschönen Pfad gehen wir an dem Bach mit dem Namen Elpe entlang. Wir queren die Elpe über eine Holzbrücke sowie kurz danach eine Straße und gehen dann einen Waldweg sanft bergan. Wir passieren die Schutzhütte am Steinberg und wandern durch einen geheimnisvollen Märchenwald, das ist eben die Waldroute.
 

An einer Wegkreuzung gehen wir links und direkt wieder rechts und befinden uns nun auf einer Freifläche mit weiten Einblicken ins Sauerland. Immer noch geht es sachte, aber beständig bergan bis wir ungefähr auf der Hälfte unserer Tour den Scheitelpunkt erreicht haben. Die Waldroute führt uns nach einer Weile steil rechts hinab nach Bigge. An einem Kreisverkehr nehmen wir die zweite Straße links und überqueren kurze Zeit später erst die Ruhr und dann die Eisenbahnstrecke von Bestwig nach Winterberg. Wer gehofft hat, nun gemächlich an der Ruhr entlang nach Olsberg zu spazieren, sieht sich getäuscht. Es geht noch einmal kräftig bergauf, wir gewinnen rasch an Höhe und wandern noch eine Weile an den bewaldeten Hängen des Ruhrtals. An einer Freifläche biegt die Waldroute links den Berg hinauf, wir aber folgen dem Hauptweg in eine Rechtskurve hinunter. Wir folgen der Markierung des Ruhrhöhenwegs XR. Nachdem wir die Bahnstrecke unterquert haben, folgen wir der Straße bergab. An der Hauptstraße gehen wir scharf links und sehen schon den Hinweis für Radfahrer*innen: Bahnhof Olsberg - 0,7 Kilometer. Wir folgen der Straße und erreichen nach kurzer Zeit den Bahnhof von Olsberg.

Region:
Sauerland
Strecke:
9,6 km
Dauer:
3,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
Durchgehend markiert mit dem Logo der Waldroute, ein weißes „W“ auf grünem Grund
Bestwig Bahnhof

59909 Bestwig