Teilen
Lesezeit

„Besser Verbunden“ in der Europäischen Mobilitätswoche 2022

Wie kann nachhaltige Mobilität praktisch gelebt werden? Flexible Verkehrsangebote sind (nicht nur) in der Europäischen Mobilitätswoche erlebbar.

Ob Carsharing, Leihrad oder On-Demand-Verkehr: Die öffentliche Mobilität wird immer vernetzter, digitaler und flexibler. In der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) vom 16. bis zum 22. September 2022 kommen innovative Verkehrsangebote unter dem Motto „Besser Verbunden“ europaweit auf den Prüfstand. Kommunen und ihre Bürger*innen testen, wie nachhaltige Mobilität praktisch gelebt werden kann. Aus Nordrhein-Westfalen sind viele Best Practices und gute Ideen dabei – schließlich gibt es in der Region bereits heute zahlreiche flexible Angebote, die fest in den Mobilitätsalltag integriert sind.

Tipp

Hier finden Sie eine interaktive Übersicht der flexiblen Mobilitätsangebote in NRW.

Nachhaltige Mobilität für mehr Lebensqualität

Die Europäische Mobilitätswoche hat eine klare Botschaft: Nachhaltige Mobilität ist überall möglich, egal wie klein der Ort oder wie gering die Ressourcen sind. Mit dem diesjährigen Motto „Besser Verbunden“ wollen die EMW-Akteur*innen die Lebensqualität im öffentlichen Raum stärken und neue Ideen für den ÖPNV als Rückgrat nachhaltiger Mobilität erlebbar machen. Dazu gehören integrierte Mobilitätsdienstleistungen, etwa Carsharing, Fahrradverleihsysteme oder Online-Mitfahrvermittlungsdienste als Ergänzung zum Öffentlichen Verkehr, sowie Multimodalität, die z. B. an Mobilstationen ein komfortables und sicheres Umsteigen ermöglicht. Besondere Aktionstage im Rahmen der EMW 2022 sind der Tag der Schiene am 16./17. September sowie der Autofreie Tag am 22. September.

Die Europäische Mobilitätswoche in NRW

Kommunen und Verkehrsunternehmen, Vereine und Initiativen in Nordrhein-Westfalen bieten zur EMW 2022 ein umfangreiches Programm mit Informations- und Diskussionsveranstaltungen zur nachhaltigen Mobilität und zum Klimaschutz im Verkehrssektor. Darüber hinaus dürfen sich Bürger*innen vielerorts auf bunte Mobilitätsmärkte, autofreie Innenstädte, gemeinsame Radtouren oder auch Wettbewerbe freuen. Ausgewählte Beiträge und Aktionen haben wir hier zusammengestellt.

Lastenräder, E-Bikes & Co. in Aachen

Die E-Mobilität und der Radverkehr bilden Schwerpunkte der EMW 2022 in Aachen. Ein großer Mobilitätsmarkt und ein Fußverkehrscheck stehen ebenfalls auf dem umfangreichen Programm.

Ohne Auto mobil in Bielefeld und Herford

Schon vor dem offiziellen autofreien Tag der EMW starten die beiden Nachbarstädte Bielefeld und Herford am 18. September ihre Aktion „Ohne Auto mobil“. Die 16 Kilometer lange Strecke der Bundesstraße 61, die täglich von mehreren tausend Autos befahren wird, wird für Besucher*innen ohne Auto erlebbar sein.

„Umsteigern“ in Dortmund

Über die Kampagne „Umsteigern“ und das Projekt Emissionsfreie Innenstadt will die Stadt Dortmund mit 16 Maßnahmen in den Bereichen Radverkehr, Fußwege, E-Mobilität, ÖPNV und Mobilitätsverhalten die Treibhausgasemission deutlich senken. Die Europäische Mobilitätswoche ist in diese Kampagne integriert.

„Aktiv mobil durch den Alltag“ in Essen

Schon zum sechsten Mal findet die EMW in Essen mit einem umfangreichen Programm statt. In diesem Jahr veranstaltet die Stadt gemeinsam mit dem Essener Sportbund und der Sparkasse Essen den Wettbewerb „Aktiv mobil durch den Alltag“ um die meisten zu Fuß oder per Fahrrad zurückgelegten Wege.

Autoarme Innenstadt in Jülich

Die Jülicher Innenstadt wird ab Samstag, 17. September, bis einschließlich Dienstag, 20. September, autoarm und für den Fuß- und Radverkehr geöffnet. Besucher*innen sind eingeladen, den neugewonnen Freiraum im Rahmen der Aktionstage bewusst zu nutzen und so auszuprobieren, ob oder wann sie für den Besuch der Innenstadt das Auto benötigen. 

Stadtradeln in Kempen

Kempen am Niederrhein verbindet das jährliche Stadtradeln mit der Europäischen Mobilitätswoche. Die Kempener*innen radeln bereits seit dem 2. September, am 22. September werden die gesammelten Kilometer gezählt. Informationen zum Programm finden sich auf der Website der Stadt.

Aktionen für mehr Klimaschutz im Märkischen Kreis

Die Gemeinden im Märkischen Kreis beteiligen sich mit einem umfangreichen Programm an der EMW2022. So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgenutzt, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe und Aktionen für mehr ⁠Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. Rollator-Tage, Pedelec-Trainings, Aktionsstände zur Verkehrssicherheit sowie Radtouren, Fotowettbewerbe, Laufwettbewerbe und Malaktionen bieten Informationen und Unterhaltung zum Thema nachhaltige Mobilität.

Parking Day und mehr in Mönchengladbach

Der Parking Day am 16. September bildet einen fulminanten Auftakt zu einem umfangreichen EMW-Programm in Mönchengladbach. Begleitend gibt es eine neue Podcast-Reihe, die in sieben Episoden unterschiedliche Mobilitätsfragen der Stadt behandelt.

Mobilstationen im Rheinisch-Bergischen Kreis

Als erster Landkreis in Deutschland bietet der Rheinisch-Bergische-Kreis seinen Einwohner*innen ein flächendeckendes Netz an Mobilstationen. Die damit verbundenen Möglichkeiten nachhaltiger Mobilität können in der EMW 2022 vor Ort ausprobiert werden.

Klimaneutral in Wuppertal

Wie gestalten wir Wuppertal klimaneutral? Wie senken wir die Emissionen im Verkehrssektor? Die Stadt Wuppertal nutzt die Europäische Mobilitätswoche als Aktionsrahmen für zahlreiche Veranstaltungen zur klimafreundlichen Mobilität.  Start ist hier schon am 15. September.

Die Europäische Mobilitätswoche (EMW) ist eine Kampagne der Europäischen Kommission, die seit 2002 jedes Jahr vom 16. bis zum 22. September stattfindet. In Deutschland wird die EMW durch das  Umweltbundesamt  koordiniert. Das  Zukunftsnetz Mobilität NRW  unterstützt Kommunen aus Nordrhein-Westfalen bei der Teilnahme.