Ein Holibri-Fahrzeug fährt an der Haltestelle Kreishaus in Höxter vorbei.
Teilen
Lesezeit

Holibri in Höxter: Neue Flexibilität im gewohnten Tarif

Holibri, der im Dezember gestartete Ridepooling-Shuttle-Service im WestfalenTarif, ist einfach buchbar, schnell zur Stelle und nachhaltig unterwegs.

Die Angebote im On-Demand-Verkehr boomen derzeit in NRW – so auch in Höxter. Vier umweltfreundliche und komfortable „Holibri-Shuttles“ sind seit Dezember 2021 in der Stadt unterwegs und bringen euch auf Abruf ans Ziel. Dass der neue „Holt ab und bringt hin“-Service von „fahr mit“ in die Region passt, zeigte sich bereits wenige Tage nach der Inbetriebnahme: In gerade einmal zehn Tagen begrüßte das On-Demand-Angebot rekordverdächtige 1.000 Fahrgäste.

 

Shuttles statt Busse bei gleichem Tarif

Mit dem Ausschwärmen der Holibris wurde auch eine Änderung im Busnetz der Stadt Höxter vorgenommen: Das neue Ridepooling-Angebot ersetzt seit dem 6. Dezember 2021 die schwach ausgelasteten Linien HX1, HX2, HX3 und HX5, die früher mit Dieselbussen betrieben wurden. So sorgen die Holibri-E-Shuttles nicht nur für flexiblere Mobilität, sondern auch für mehr Klimaschutz und Platz auf den Straßen der Stadt.

Genau wie beim G-Mobil in Gronau gelten für den Holibri die Tickets des WestfalenTarifs. Das heißt, dass beispielsweise Pendler*innen mit einem bestehenden Aboticket entspannt auch die On-Demand-Shuttles nutzen können und Gelegenheitsfahrer*innen auf die bekannten Fahrkarten wie Einzeltickets oder Tagestickets zurückgreifen können. Diese können entweder direkt beim Fahrer oder der Fahrerin des Holibris oder wie gewohnt online, am Automaten oder in Vorverkaufsstellen gekauft werden. Dadurch, dass der WestfalenTarif auch bei Holibri nutzbar ist, könnt ihr also bequem zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln wechseln – ein wichtiger Schritt in Richtung multimodale Mobilität.

Wer steht hinter dem Service?

Die Holibri-​Shuttles sind ein Service von „fahr mit“ und wurden vom Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (nph) organisiert und bestellt. Die Fahrzeugflotte wurde vom Höxteraner Unternehmen Risse Reisen angeschafft, das Gesellschafter der go.on Gesellschaft für Bus- und Schienenverkehr mbH ist und den Holibri betreibt.

Wie funktioniert die Buchung?

Die einfachste Methode ist die Buchung über die kostenlose Holibri-App für Android- oder iOS-Geräte. Wer gerade kein Smartphone zur Hand hat, kann sich ein Fahrzeug des Ridepooling-On-Demand-Dienstes auch über die Website oder telefonisch bestellen – und zwar bis zu 14 Tage vor Fahrtbeginn.

Wann fährt der Holibri?

Ihr könnt die Shuttles täglich bestellen. In der Kernstadt Höxter, Bosseborn und Lütmarsen könnt ihr montags bis freitags von 6-22 Uhr, samstags von 8-22 Uhr und sonn- und feiertags von 8-18 Uhr ein Shuttle rufen. Im restlichen Gebiet sind die Holibris derzeit montags bis samstags von 18-22 Uhr und sonn- und feiertags von 8-18 Uhr unterwegs.

Wohin könnt ihr fahren?

Die E-Fahrzeuge sind in ganz Höxter unterwegs, also von Stahle bis Bruchhausen und von Ovenhausen nach Lüchtringen. Aktuell unterscheiden sich die Fahrzeiten allerdings noch je nach Stadtteil (Zentral- und Gesamtgebiet).

Womit werdet ihr chauffiert?

Mit einer umweltfreundlichen und komfortablen Bus-Alternative. Die E-Vans von Mercedes-Benz fahren zu 100 % mit Ökostrom und sind durch ihren Elektroantrieb sehr leise unterwegs. So werden CO2-Emissionen, Verkehrslärm und Verkehrsaufkommen reduziert. Die Flotte besteht zu Beginn aus vier Fahrzeugen, zwei davon sind barrierefrei ausgebaut.

Wo könnt ihr ein- und aussteigen?

Im gesamten Stadtgebiet gibt es mehr als 1.300 Holibri-Haltepunkte, die am grünen Kolibri zu erkennen sind. Häufig könnt ihr an bestehenden Bushaltestellen ein- und aussteigen. Dazu kommen ergänzende Haltepunkte, wo z. B. an Laternen Kolibri-Sticker kleben, sowie virtuelle Stationen. Den schnellsten Überblick gibt es in der Holibri-App.

Dreijährige Testphase für Höxter

Im Rahmen des Landeswettbewerbs „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ startete das Projekt im vergangenen Dezember seine dreijährige Testphase. Dadurch sollen vor allem die ländlicheren Ortschaften, die in geringerer Taktung an den ÖPNV angeschlossen sind, besser an den öffentlichen Nahverkehr angebunden werden. Die Besonderheit der Vans mit dem Kolibri? On-Demand und Ridepooling gehen miteinander einher: Ähnliche oder identische Fahrtwünsche verschiedener Kund*innen werden zusammengefasst und in der gleichen Fahrt bedient – so werden Ressourcen eingespart und Verkehrsmittel effizient genutzt. Und: Keine Haltestelle ist weiter als 200 Meter von euch entfernt – lange Fußmärsche zur nächsten Station gehören somit der Vergangenheit an.

Flexible Mobilität weiterentwickeln – darum geht es beim On-Demand-Projekt Holibri. Um diese Weiterentwicklung für die Mobilitätslandschaft in NRW zu unterstützen, wird der Service vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. „Dass die On-Demand-Shuttles im ganzen Stadtgebiet elektrisch unterwegs sind und damit das Klima schonen, ist eine weitere gute Nachricht. Darum fördern wir den flexiblen Fahrdienst auf Abruf sehr gerne mit mehr als 1,5 Millionen Euro“, so Ina Brandes, Verkehrsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, die bereits zum Start des Shuttle-Dienstes Probesitzen durfte.