Eine Collage aus verschiedenen Sehenswürdigkeiten aus NRW und mehreren Wanderleuten.

Auf den Spuren der Römer

Highlight der Tour: Der archäologische Park Xanten. Ein großartiges Gelände mit spektakulärem Museum und beeindruckenden Gebäuden. Mein Tipp: Geht mal in die Mitte des Amphitheaters und probiert die Akustik aus. Man hört jedes Flüstern im Zuschauerrund! Was muss das damals für ein Lärm gewesen sein, wenn sich dort die Gladiator*innen bekämpft haben!

Auf den Spuren der Römer
Foto: Tourist Information Xanten GmbH

Einkehrmöglichkeiten

Das Bagfiz ist ein Gourmetimbiss im Bahnhof Xanten. Dort kann man sein Belohnungsbier (oder den Belohnungs-Kaffee) trinken und auf den Zug warten. Es gibt sehr empfehlenswerte Burger, eine Xanten-Curry-Wurst, die von einer Fachjury sogar zur besten Currywurst im Kreis Wesel gewählt wurde. Chapeau! Und wer nach der Wanderung noch Lust auf Bewegung hat, kann sich direkt bei Bagfiz Fahrräder ausleihen. Täglich außer dienstags ab 12:30 Uhr geöffnet.
 

Familien/Handicap-Variante

Montags bis Samstags stündlich und Sonntags zweistündlich fährt ein Bus von Xanten Bahnhof nach Birten. Von dort können Familien gerade mit Kinderwagen und Rolli-Fahrer*innen gut zurück nach Xanten zum Bahnhof kommen. Streckenlänge ca. 5 Kilometer
 

Beschreibung der Wandertour

Am Bahnhof gehen wir Richtung Busbahnsteige und Innenstadt und biegen kurz darauf rechts in die Sonbecker Straße ein. Am Kreisverkehr geht es links in die Heinrich-Lensing-Straße, am nächsten Kreisverkehr in die Kolpingstraße. Die dritte Straße rechts ist der Holzweg, dort befindet man sich aber nicht auf dem Sprichwörtlichen. Wir wandern auf einer recht schönen Allee mit vielen Einfamilienhäusern entlang. Von dort biegen biegen wir in die zweite Straße links, den Kiebitzweg, überqueren dann die Landstraße und folgen dem Schild "Jüdischer Friedhof" geradeaus auf dem Heeser Weg.

Dieser Weg, knickt nach einigen hundert Metern leicht rechts ab und wir bleiben auf ihm. Linker Hand kommt bald eine Weide, rechter Hand ein Wald in Sicht. An dieser Stelle lohnt sich ein Blick zurück, denn malerisch sehen wir die Domtürme von Xanten eingerahmt von grüner Landschaft. An der nächsten Wegkreuzung stoßen wir auf das erste X. Wir gehen rechts in den Wald hinein und folgen dem X durch die ausgedehnte Waldfläche. Der Wald hat einen einfachen Namen: Die Hees. Dass dieses Forstgebiet auch historisch interessant ist, zeigen die vielen Bunkeranlagen, an denen wir vorbei kommen. Das sind Relikte der "Muna" (Munitionsanstalt), einer riesigen Munitionsfabrik aus dem 2. Weltkrieg. Wir wandern dem X hinterher durch Mischwald und Fichtenflächen.

Am Schrammshof queren wir die Landstraße und gehen in den Veener Weg, Richtung der Häusernummern 63 - 67. Obacht, ab dieser Stelle befinden wir uns nicht mehr auf dem X6, sondern haben den X13 erreicht, der uns bis Xanten zurück führen wird. Nach einiger Zeit auf Asphalt wandern wir leicht ansteigend auf traumhaften Graswegen und erreichen einen sehr romantischen Hohlweg. Zusätzlich zu "unserem" X bewegen wir uns auf dem europäischen Fernwanderweg E8 also auf dem Weg von Donau, Main, Rhein bis an die Nordsee. Nachdem wir das Waldstück verlassen haben, gehen wir auf einem Wiesenweg Richtung Birten, einem Ortsteil von Xanten, der am Horizont zu sehen ist. Wir überqueren die Bahngleise und gehen durch Birten. Unsere Wegstrecke von Birten bis Xanten ist zwar leider durchgehend asphaltiert, aber dennoch mit einigen Highlights gespickt.

Direkt hinter dem Ort treffen wir auf ein erstes Relikt aus der Römerzeit. Das antike Amphitheater, das dereinst 10.000 römischen Legionären Unterhaltung bot, wird auch heute noch als Freilichtbühne bespielt. Wir wandern weiter auf einer alten Römerstraße nach Colonia Ulpia Traiana, wie Xanten vor 2.000 Jahren hieß. Weiter leiten uns die Markierungen X und E8. Zu denen gesellen sich mittlerweile die gelbe Pilgermuschel auf blauem Untergrund, denn wir befinden uns auf dem berühmten Jakobsweg. Passend zu diesem spirituellen Weg gehen wir auf dem Fürstenberg am ehemalige Benediktiner Kloster vorbei. Heute befindet sich an gleicher Stelle eine ziemlich große Kreuzkapelle. Ab dem Fürstenberg geht es abwärts, am Hotel Fürstenberger Hof vorbei, wo ein  riesiger Kinderspielplatz und eine Rastmöglichkeit zum Verweilen einlädt. Wir durchwandern eine Allee und queren den Augustusring, es geht immer geradeaus bis in die Innenstadt mit Fußgängerzone. Am Markt halten wir uns links und am Siegfried Museum geht es links in die Bahnhofsstraße. Oder wir machen noch einen Abstecher zu den alten Römer*innen im archäologischen Park, der in 500 Meter Entfernung zu erreichen ist.

Region:
Niederrhein
Strecke:
12,6 km
Dauer:
3,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad:
mittel
Wegemarkierung:
„X6", „X13"
Bahnhof Xanten
Bahnhofstraße 47
46509 Xanten