Trotz Verspätung ans Ziel

Mobilitäts-
garantie NRW

Mobilitätsgarantie NRW: Garantiert mobil

Auf Busse und Bahnen in Nordrhein-Westfalen ist Verlass. Bei Verspätungen oder Ausfällen können Fahrgäste bereits seit 2010 die Mobilitätsgarantie NRW nutzen, die sich auf alle Verbundtarife in NRW und den NRW-Tarif bezieht.


Das bedeutet: Wenn sich Bus oder Bahn um 20 Minuten oder mehr an der Abfahrtshaltestelle verspäten, können Sie alternativ mit einem Fernverkehrszug (IC/EC oder ICE) oder dem Taxi fahren. Die Kosten dafür werden erstattet, beim Fernverkehrszug komplett, beim Taxi tagsüber bis zu 25 Euro pro Person und in den Abend- und Nachtstunden (20 bis 5 Uhr) bis zu 50 Euro. Diese landesweit einheitliche Serviceleistung stellt somit sicher, dass Sie Ihre Ziele erreichen.

So funktioniert's

 

1. Infos holen

Im Informationsflyer zur Mobilitätsgarantie NRW
finden Sie alle Details und Voraussetzungen für die Erstattung.

 

 

2. Anspruch checken

In unserer Checkliste finden Sie alle Informationen, wann und wie Sie die Mobilitätsgarantie NRW in Anspruch nehmen können.

 

 

3. Antrag stellen

Den Erstattungsantrag zur Mobilitätsgarantie NRW können Sie
direkt an Ihrem PC ausfüllen und ausdrucken. Danach reichen Sie ihn beim entsprechenden Verkehrsunternehmen ein.

 

Die Leistungen der Mobilitätsgarantie NRW

Das von Ihnen gewünschte Nahverkehrsmittel fährt 20 Minuten oder später an der Abfahrtshaltestelle ab als im Fahrplan angegeben oder fällt aus.

Wenn Sie ein Taxi nutzen:
Bei Verspätungen am Tag (5 bis 20 Uhr) gibt es eine Kostenerstattung von bis zu 25 Euro. Am Abend und in der Nacht (20 bis 5 Uhr) bekommen Sie sogar eine Kostenerstattung von bis zu 50 Euro.

Wenn Sie den Fernverkehr nutzen:
Bei Fernverkehrszügen werden die Zusatzkosten komplett ohne Begrenzung erstattet.

Holger L. möchte Freitagnacht mit seiner Frau um 23 Uhr von Euskirchen nach Köln fahren. Der Zug hat jedoch eine Verspätung von 40 Minuten. Sie nehmen daher für die Heimreise ein Taxi. Beide können jeweils einen Erstattungsantrag mit anteiliger Taxiquittung bei dem Verkehrsunternehmen einreichen und eine Kostenerstattung von bis zu 50 Euro pro Person beantragen.

 

Lisa H. fährt Samstagsmittags um 12 Uhr von Wuppertal nach Köln. Aufgrund einer betriebsbedingten Störung fällt ihr RE aus. Der nächste käme erst eine Stunde später. Sie erwirbt deshalb ein Fernverkehrsticket und nutzt daher den ICE für ihre Fahrt. Hhinterher kann sie einen Erstattungsantrag an das Verkehrsunternehmen senden.

Nina K. möchte von Soest nach Münster reisen. Ihre Regionalbahn fährt pünktlich los, kommt jedoch aufgrund von Bauarbeiten an der Strecke 10 Minuten verspätet am Umsteigebahnhof in Hamm an, sodass sie den geplanten Anschlusszug nach Münster verpasst. Sie hat keine Erstattungsansprüche und muss auf den nächsten Nahverkehrszug warten.

 

Moritz B. ist auf dem Weg von Essen nach Dortmund. Aufgrund eines anhaltenden, schweren Sturms ist ein Baum auf das Gleis gestürzt, weshalb der Zug, den er nehmen wollte, ausfällt. Die Räumarbeiten dauern aufgrund des Wetters mehrere Stunden. Da es sich um einen unwetterbedingten Ausfall handelt, kann Moritz die Mobilitätsgarantie nicht nutzen und muss eine andere Verbindung finden.

Checkliste zur Mobilitätsgarantie

So geht's!

Voraussetzungen

           ✓       Das gewünschte Nahverkehrsmittel fällt aus bzw. fährt mindestens 20 Minuten später an der Abfahrtshaltestelle ab als im Fahrplan angegeben.
           ✓       Sie sind im Besitz eines für diese Fahrt gültigen Nahverkehrstickets zum Verbunds- oder NRW-Tarif (d.h. kein Fernverkehrsticket).
           ✓       Die Verspätung tritt nicht während der Fahrt auf.
           ✓       Die Verspätung oder der Zugausfall ist nicht durch Streik, Unwetter, Naturgewalten oder Bombendrohung bedingt.


Erstattungsverfahren

           ✓       Reichen Sie den Erstattungsantrag innerhalb von 14 Tagen ausgefüllt bei dem Verkehrsunternehmen ein, das die Verspätung verursacht hat.
           ✓       Legen Sie die Taxiquittung oder die benutzten IC-/EC-/ICE-Tickets im Original dem Erstattungsantrag bei.
           ✓       Vergessen Sie nicht das Nahverkehrsticket, mit dem Sie ursprünglich unterwegs waren: Einzeltickets legen Sie im Original, Zeitfahrausweise in Kopie bei.

Fragen & Antworten zur Mobilitätsgarantie


Nutzung

Bei Abfahrtsverspätungen ab 20 Minuten oder bei Ausfällen, die zu Abfahrtsverspätungen ab 20 Minuten führen.

Im Geltungsbereich der nordrhein-westfälischen Verbund- und Gemeinschaftstarife sowie des NRW-Tarifs.

In fast allen Bussen und Bahnen im NRW-Nahverkehr. Sie gilt nicht auf den Linien des PaderSprinters in Paderborn.

Für alle nordrhein-westfälischen Verbundtickets und für die Tickets des NRW-Tarifs.

Ja. Sie gilt auch für auf einem Ticket unentgeltlich mitreisende Personen.

Die Mobilitätsgarantie NRW gilt selbstverständlich auch für Schwerbehinderte mit eingetragener Fahrtberechtigung im ÖPNV. Es gelten dieselben Bedingungen wie für andere Fahrgäste auch. Maßgeblich sind die jeweils geltenden Beförderungsbedingungen Nahverkehr NRW.

Nein. Wird durch eine während der Fahrt auftretende Verspätung ein Anschluss verpasst, so greift die Mobilitätsgarantie NRW nicht.

Grundsätzlich kommt die Mobilitätsgarantie NRW nur bei Ausfällen und Abfahrtsverspätungen ab 20 Minuten an der Starthaltestelle zur Anwendung. Nicht aber, wenn das betreffende Verkehrsmittel wegen Überfüllung keine weiteren Fahrgäste mehr mitnehmen kann.

Ja, d. h. Sie bezahlen die Taxifahrt und lassen sich eine Quittung geben. Gleiches gilt für den Kauf eines Fernverkehrstickets, auf dem der Fahrpreis aufgedruckt ist. Wichtig ist, dass Sie die Originalbelege aufbewahren und mit dem Erstattungsantrag einreichen.

Teilen sich mehrere Personen im Rahmen der Mobilitätsgarantie NRW ein Taxi, so muss jede Person einen eigenen Erstattungsantrag stellen und eine Quittung über die anteiligen Taxikosten einreichen. Dies gilt auch für Personen, die im Rahmen einer Mitnahmeregelung auf einem Ticket „mitfahren“.

Nein. Kosten für eine private Pkw-Nutzung können im Rahmen der Mobilitätsgarantie NRW nicht erstattet werden. Vollständig erstattet werden die Kosten für die Nutzung von IC, EC oder ICE sowie anteilig die Kosten für ein Taxi (tagsüber bis zu 25 Euro pro Person und in den Abend- und Nachtstunden zwischen 20 und 5 Uhr bis zu 50 Euro).

Eine Erstattung zusätzlicher Fahrtkosten im Nahverkehr sieht die Mobilitätsgarantie NRW nicht vor. Wenn hier eine Erstattung erfolgt, dann ist dies eine Kulanzleistung der Verkehrsunternehmen.

Die Züge anderer Anbieter im Fernverkehr sind nicht in die Verbundtarife integriert, deshalb ist eine Nutzung anderer Fernverkehrszüge als die der Deutschen Bahn, nämlich IC, EC und ICE, im Rahmen der Mobilitätsgarantie NRW nicht möglich.

Erstattung

Tagsüber (5 bis 20 Uhr) werden Taxikosten bis zu 25 Euro pro Person erstattet, in den Abend- und Nachtstunden (20 bis 5 Uhr) sogar bis zu einer Höhe von 50 Euro. Bei Fernverkehrszügen werden die entstandenen Kosten ohne Begrenzung übernommen.

Den Erstattungsantrag erhalten Sie hier oder in den Servicecentern der Verkehrsunternehmen in NRW.

Den vollständig ausgefüllten Erstattungsantrag und die Begleitbelege reichen Sie bei dem Verkehrsunternehmen ein, das die Verspätung oder den Ausfall verursacht hat.

Sie müssen den Erstattungsantrag innerhalb von 14 Tagen einreichen.

Ausnahmen und Ausschlussgründe

PaderSprinter im Stadtgebiet Paderborn, Firma Brüggemeier Reisebüros und Omnibusse GmbH & Co. KG, Firma Weserbergland-Express, Dipl.-Ing. W. Ladleif, Firma Pollmann Reisen GmbH, Firma Auto Risse Reiseunternehmen GmbH & Co. KG, ÖSPV im Stadtgebiet Osnabrück, Dortmund Airport Shuttle/Airport Express

Die Mobilitätsgarantie NRW greift grundsätzlich nicht bei Verspätungen, die während der Fahrt auftreten, sowie bei Streiks, Bombendrohungen, Unwetter und Naturgewalten. Bei Streiks und Bombendrohungen informieren die Verkehrsunternehmen, soweit dies möglich ist. Maßgeblich bei Unwettern und Naturgewalten sind Warnungen des Deutschen Wetterdienstes.

Wird durch eine während der Fahrt auftretende Verspätung ein Anschluss verpasst, so greift die Mobilitätsgarantie NRW nicht.

Die Mobilitätsgarantie NRW fällt nicht unter EU-Recht; die daran beteiligten Verkehrsunternehmen geben sie freiwillig. Eine Erstattung bei Unregelmäßigkeiten durch Stürme und Unwetter ist deshalb ausgenommen. Maßgeblich hierfür ist eine offizielle Warnung des Deutschen Wetterdienstes.

Die Mobilitätsgarantie NRW fällt nicht unter EU-Recht; die daran beteiligten Verkehrsunternehmen geben sie freiwillig. Die Erstattung trägt immer das Verkehrsunternehmen, das die verspätete oder ausgefallene Bus- oder Bahnlinie betreibt. Damit die Erstattungsanträge überprüfbar bleiben, greift die Mobilitätsgarantie nur an der Starthaltestelle. Allerdings können die betroffenen Fahrgäste dann mit IC, EC oder ICE bzw. mit dem Taxi direkt zu ihrem eigentlichen Ziel fahren. Bei der Taxinutzung werden die Kosten allerdings nur anteilig erstattet, tagsüber bis zu 25 Euro pro Person und in den Abend- und Nachtstunden zwischen 20 und 5 Uhr bis zu 50 Euro.

Andere Themen

Allgemeine Fragen zur Mobilitätsgarantie NRW beantwortet das Serviceteam von mobil.nrw und die Schlaue Nummer. Fragen zu einzelnen Erstattungsanträgen beantwortet das Verkehrsunternehmen, bei dem die Anträge eingereicht wurden.

Einige Verkehrsverbünde/-gemeinschaften und Verkehrsunternehmen in NRW bieten eigene Garantieregelungen an, die teilweise einen höheren Erstattungsbetrag vorsehen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem lokalen Verkehrsunternehmen, für welche Tickets die lokalen Garantien gelten. Außerdem können Sie alternativ möglicherweise Leistungen nach dem Fahrgastrechtegesetz in Anspruch nehmen. Die gesetzlichen Fahrgastrechte legen bundesweit einen Mindeststandard fest, gelten aber nur im Eisenbahnverkehr.

 

Bitte beachten Sie: Sollten Sie bereits Entschädigungen aus den lokalen Garantien oder nach den Regelungen des Fahrgastrechtegesetzes in Anspruch genommen haben, so gelten Ansprüche aufgrund der Mobilitätsgarantie NRW als abgegolten.

 

 

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR)

Die VRR-Mobilitätsgarantie sieht höhere Erstattungsbeiträge für Kunden mit BärenTicket oder Ticket2000 vor, nämlich bis zu 50 Euro rund um die Uhr. Darüber hinaus bieten einige Verkehrsunternehmen im VRR ihren Kunden ein zusätzliches, freiwilliges Pünktlichkeitsversprechen. Danach erstatten die teilnehmenden Verkehrsunternehmen Kunden mit VRR-Tickets schon bei Verspätungen ab 10 Minuten den Preis eines VRR-EinzelTickets der Preisstufe A.

Weitere Infos unter: vrr.de/de/service/erstattungsregelungen/index.html

 

Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS)

Die VRS-Mobilitätsgarantie sieht höhere Erstattungsbeiträge für Abonnenten des Aktiv60Tickets, des Monats- und des Formel9Tickets sowie Inhaber eines Job- oder eines Großkunden Tickets vor. Sie erhalten zwischen 5 Uhr und 20 Uhr eine Kostenerstattung von maximal 35 Euro, zwischen 20 Uhr und 5 Uhr von maximal 60 Euro.

Weiter Infos unter: www.vrs.de/service/mobilitaetsgarantie